Gästebuch und Meinungsforum


Liste der Einträge:

Seite:
  1. [Seite 2] Eintrag 9 bis 28
  2. [Seite 1] Eintrag 1 bis 8
Eintrag 28 vom 03.10.2020 um 22:08:48
Name:Bückmann
Herkunft:Kalkar-Hönnepel
Eintrag:Hallo Ferdi,
ich finde Deine glasklaren und schnörkellosen Beiträge zur IG einfach brillant.
Michaele
(seit 20 Jahren Bewohnerin der Grietherstrasse).
Kommentar vom 04.10.2020 um 11:02:39:
Ferdi: “IG verschwunden?“ Naja, bevor einige IG-Leute plötzlich als Heilsbringer von Hönnepel auftraten, lebten sie hier auch 20 Jahre im Untergrund! Man hat sie bis dahin nicht gesehen, gehört und bemerkt!

Eintrag 27 vom 03.10.2020 um 10:29:10
Name:Schoemaker
Herkunft:Hönnepel
Eintrag:Frage:
Gibt es die IG noch, oder ist die genau so verschwunden wie die Krüppelente?

Eintrag 26 vom 03.10.2020 um 10:07:18
Name:Norbert van de Sand
Herkunft:Hönnepel
Homepage:https://hoennepel.de
Eintrag:Widersprüchlich sind die Einträge 20,21 und 23 der „Interessengemeinschaft (IG) Griether Straße“ zu anderen öffentlichen Erklärungen der IG. Trotz Nachfrage gibt es dazu keine Stellungnahme der Ansprechpartner!
Eine logische Stellungnahme ist wohl auch nicht möglich, da es keine plausible Erklärung für die sich sehr widersprechenden und doppelzüngigen Aussagen von Sprechern der IG gibt!

Widersinnig ist auch, dass alle Anlieger der Griether Straße und der Rheinstraße den kostengünstigen Vorschlag der Vereinsrunde unterstützten; ausgerechnet nur die paar IG-Mitglieder stellen sich quer und gefährden so erheblich die berechtigten Interessen der Anlieger, zumal die IG selbst bisher überhaupt keinen Lösungsvorschlag für die Verbesserung der Verkehrssituation vorgelegt hat.
Auf der Info-Veranstaltung am 19. August am REZ hatte der einladende IG-Sprecher eine Abstufung der Griether Straße zur Gemeindestraße ins Spiel gebracht und damit die Anlieger erheblich verärgert, die zu Recht dann große Kosten durch Erschließungsbeiträge für die Straße befürchten. Dabei hatte er auch noch kackfrech behauptet, dass er diese Beiträge bereits gezahlt habe, wofür er auch Belege vorlegen könne. Das war natürlich wieder mal eine Ente, wie eine Überprüfung eindeutig ergab!
Und was sagten die übrigen IG-Mitglieder dazu? Sie deckten sogar den Schwindler noch und kritisierten nur heftig die Person, die den Schwindler entlarvt hatte!
So kann und darf man mit den Bürgern/innen von Hönnepel nicht umgehen!

Eintrag 25 vom 26.09.2020 um 11:57:27
Name:Schoemaker
Herkunft:Hönnepel
Eintrag:Gibt es Mitglieder, die an der Griether Str. wohnen?
Es geht ein Witz durchs Dorf!
"Welche Voraussetzungen musst du haben, um einen hohen Posten in der Interessengemeinschaft Griether Straße zu bekommen?
Antwort:
1. Dich darf keiner aus Hönnepel kennen!
2.Du darfst nicht an der Griether Str.wohnen!"

In beiden Fällen kommst du ohne persönliche Kosten davon!
Unter den Mitgliedern gibt.es auch keinen Streit, es sind ja keine von der Griether Str. Mitglied.
Kommentar vom 28.09.2020 um 10:36:51:
Das Interesse für's Dorf war anscheinend bei führenden Mitgliedern der IG jahrzehntelang sehr gering, da sie nicht einmal die Internetseite von Hönnepel kannten, auf der seit 2001 über wichtige Aktivitäten/Veranstaltungen aktuell informiert wird!

Eintrag 24 vom 26.09.2020 um 10:05:11
Name:Norbert van de Sand
Herkunft:Hönnepel
Homepage:https://hoennepel.de
Eintrag:Konstruktive Zusammenarbeit gerne unter 2 Voraussetzungen:
1. Die Vereinsrunde (VR) ist an der Lösung der Verkehrssituation in Hönnepel schon seit über einem Jahr in Zusammenarbeit mit der Stadt Kalkar, dem Wunderland und dem Straßenverkehrsamt Kleve konstruktiv aktiv und kann erste Erfolge verzeichnen, siehe Internetseite der VR. Diesen bisher sehr konstruktiven Dialog mit den Verantwortlichen wird die VR weiter fortsetzen.
Daher hat die VR schon am 11. August einen weiteren Lösungsvorschlag für den Anreiseverkehr zum Wunderland (verpflichtende Gebotsschilder) präsentiert. Dieser kostengünstige und praktikable Vorschlag eines Mitglieds der VR (also nicht von mir!) könnte bei gutem Willen und Unterstützung aller Beteiligten schon sehr kurzfristig ohne „langen Atem“ umgesetzt werden, wie das bereits juristisch signalisiert wurde.
Und was macht die IG? Anstatt "an einen Strang zu ziehen" und diesen konstruktiven Versuch zu unterstützen, versucht die IG schon im Vorfeld mit sehr fadenscheinigen und an den Haaren herbeigezogenen Argumenten krampfhaft diese praktikable Lösung kaputtzureden, zumal die IG selbst bisher nicht einmal ansatzweise eine konstruktive Lösung präsentieren konnte. Das ist nicht konstruktiv, sondern destruktiv und kontraproduktiv für die Erstellung eines Verkehrskonzeptes für unser Dorf; somit kann vor diesem Hintergrund eine Zusammenarbeit derzeit nicht funktionieren!
2. Solange die IG duldet und gutheißt, dass ein Mitglied der IG öffentlich Unwahrheiten verbreitete und auf einer IG-Veranstaltung Hönnepels Bürger/innen bewusst hinters Licht führte, ist eine konstruktive Zusammenarbeit – für jeden nachvollziehbar - ausgeschlossen!
Abschließend: Die VR möchte das Verkehrsproblem nicht nur durch Demonstrationen, sondern vorwiegend im Dialog mit den betroffenen Anliegern der Griether Straße und der ebenfalls betroffenen Rheinstraße (Mühlenfeld) und den zuständigen Behörden lösen. Die Anlieger wurden daher per Hauswurfsendung informiert, so dass jeder Bürger weitere Anregungen, aber auch etwaige Bedenken zu dem öffentlichen und ausführlich begründeten Lösungsvorschlag der VR einbringen kann.
Schon bis jetzt ist die Resonanz sehr positiv, und es wurden auch schon zusätzliche konstruktive Vorschläge eingereicht, die in Kürze auf www.hoennepel.de vorgestellt werden. Dieser gemeinsame Weg mit Hönnepels betroffenen Bürger/innen soll weiter in sachlicher Form beschritten werden!
Wenn die IG den guten Weg mit unterstützt, umso besser!

Eintrag 23 vom 26.09.2020 um 09:11:17
Name:Kurt Michelis
Eintrag:Ich bin der festen Überzeugung, dass nur ein Miteinander einen Erfolg bringen kann.
Sandkastenspiele oder autokrates Verhalten ist destruktiv und der Verkehrsberuhigung in Hönnepel nicht förderlich. An einem Strang zu ziehen, mit einer Stimme aufzutreten, sachlich zu bleiben und nicht polemisch werden, alte Feindschaften begraben, sich nicht in kindlichen Verhaltensweisen zu üben, nur so kann es gehen.
Muss ich dafür der an der Griether Straße wohnen??
Kommentar vom 29.09.2020 um 10:37:56:
„An einem Strang ziehen!“ Richtig! Aber warum kritisiert nun ausgerechnet K. Michelis ÖFFENTLICH in der Presse den konstruktiven Vorschlag der Vereinsrunde, den alle Bürger Hönnepels gut finden? Nur die IG schert aus und geht an die Bürger vorbei!

Eintrag 22 vom 25.09.2020 um 20:47:42
Name:Schoemaker
Herkunft:Hoennepel
Eintrag:Wohnt Herr Winkelmolen an der Griether Str.?
Denn klar ist doch, eine Änderung der Nutzung würde zu hohen Anliegerkosten führen. Also sollten alle Anlieger und zwar nur diese einen Antrag stellen! Denn wer die Suppe bestellt, sollt auch die Zeche bezahlen!
Kommentar vom 25.09.2020 um 21:54:05:
Der "erste Ansprechpartner der Interessengemeinschaft Griether Straße" Herr Winkelmolen wohnt wie die meisten Aktiven nicht an der Griether Straße!

Eintrag 21 vom 25.09.2020 um 15:07:54
Name:F.Winkelmolen
Eintrag:2. Teil
Abschließend möchte die Interessengemeinschaft Griether Straße nochmal folgendes anmerken bzw. klarstellen. Es war von Anfang an niemals der Gedanke eine Parallelstruktur zur „Vereinsrunde“ zu schaffen die das gleiche Ziel verfolgt. Das Gegenteil war hier der Fall. Wir haben von der ersten Stunde an das gemeinsame Ziel der Entlastung des Verkehrs in Hönnepel im Auge gehabt. Nur mit anderen Mitteln. Am Anfang war selbst auch der Vorsitzende der Vereinsrunde noch mit bei der Interessengemeinschaft tätig und hat seine Zusammenarbeit für die Sache bekundet. Da aber aus diversen Gründen ein gemeinsames Beschreiten desselben Weges zum Ziel nicht mehr möglich war, hat man sich von einander gelöst.
Dieses ist natürlich sehr Schade und nicht im Sinne der Sache. Die Verantwortlichen Stellen die oben bereits genannt worden sind, würden gerne mit einigen Wenigen die Thematik erörtern und lösen wollen.
Damit es weitergeht, müssen wir nun auch weiterhin unbequem sein und bleiben. Lasset uns weiter für die Sache zusammenstehen und es anpacken. Nur gemeinsam können wir was erreichen.
Für weitere Informationen besuchen sie doch einfach unsere Webseite:
www.hoennepel.eu
Auf euren Besuch und eure Ideen freuen wir uns.
Eure Interessengemeinschaft Griether Straße
Kommentar vom 29.09.2020 um 10:11:49:
"Wir haben von der ersten Stunde an das gemeinsame Ziel der Entlastung des Verkehrs in Hönnepel im Auge gehabt." Warum wird dann nur von der IG der konstruktive Lösungsvorschlag der Vereinsrunde torpediert, den alle anderen Bürger sehr gut finden?

Eintrag 20 vom 25.09.2020 um 14:51:10
Name:F. Winkelmolen
Eintrag:1. Teil
Beitrag Webseite Vereinsrunde / Hönnepel (vdS Seite)
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Hönnepel.
Wie ihr bestimmt schon wahrgenommen habt, hat der Verkehr im Ort durch die Besucher des Wunderland Kalkar Auswüchse angenommen, die an Wochenenden unerträglich geworden sind.
Hierzu sind bereits mehrere Demonstrationen / Veranstaltungen in der jüngsten Vergangenheit durchgeführt worden, die durch die örtliche Politik mit unterstützt wurden.
Ob es nun die Landratskandidaten, die zum Teil hierzu auch persönlich eingeladen worden sind, oder die amtierende und jetzt wieder gewählte Bürgermeisterin Frau Dr. Britta Schulz war, alle sind gekommen um sich ein Bild vor Ort zu machen.
Wie ihr seht, die Bürgerinnen und Bürger von Hönnepel haben zusammen was bewegt bzw. in Gang gebracht. Durch die Demonstrationen und Veranstaltungen haben wir jetzt die Aufmerksamkeit gewonnen. Jetzt heißt es, „Am Ball bleiben“.
Bei der 3. Veranstaltung auf dem Schulhof des REZ wurde nun die „Interessengemeinschaft Griether Straße“ im Anschluss gegründet die zum Ziel hat den Verkehr, wie oben bereits beschrieben, an Hönnepel vorbei zu leiten.
Es ist nicht das Ziel die Griether Straße umzuwidmen. Das soll hier an dieser Stelle nochmal klargestellt werden, sondern durch geeignete Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den Zuständigen Behörden und dem Geschäftsführer Herrn Groot Obbink (Mitglied in der Interessengemeinschaft) eine Lösung zu finden. Wie diese Schlussendlich aussieht wird die Zukunft zeigen. Es ist aber auch jedem klar das eine wie von uns geforderte Entlastung des Verkehrs nicht von Heut auf Morgen geschehen wird. Hier heißt es einen langen Atem zu haben.
Kommentar vom 29.09.2020 um 10:40:41:
"Es ist nicht das Ziel die Griether Straße umzuwidmen." Das steht im klaren Widerspruch zur öffentlichen Aussage des IG-Sprechers am REZ (19. August), der dem Ortsvertreter massiv vorgeworfen hat, eine Umwidmung vor Jahren verhindert zu haben!

Eintrag 19 vom 23.09.2020 um 10:30:42
Name:Görden
Eintrag:Wer ist denn jetzt der Pfarreirat Ortshelfer Hönnepel?
1. In der Schulchronik steht nichts von dem Künstler Stummel. Wieder eine Fälschung in Verbindung mit der Schulchronik.
2. Falscher Eintrag unter Wikipedia (Steht so nicht in der Schulchronik)
3. Im Gesamtverzeichnis der Stummel werke kommt Hönnepel leider nicht vor.
4. Es kann sich auch nicht um ein Zeitzeugnis von Stummel über die Nazarener Strömung handeln, da er sich bereits 1860 in Italien der Katholischen Kirchenkunst losgesagt hat.
Quellen. U.a. Der Kirchenmaler Friedrich Stummel (1850-1919) und sein Atelier.
Die Glasmaler-Werkstätten Hein Derix.
Consolatrix Afflictorum Das Marienbild zu Kevelaer (Schulte Staade)
Und weitere literaturische Quellen.
Kommentar vom 23.09.2020 um 16:06:12:
Zu 1: Auf dem Infoblatt wird nicht behauptet, dass Stummel in der Schulchronik steht! Genau Zitat (kursiv) beachten! Zu 4. Nicht richtig, siehe "Nazarener"-Fenster um 1900 von Stummel in Grieth: http://www.glasmalerei-ev.net/pages/b3786/b3786.shtml

Eintrag 18 vom 01.09.2020 um 17:46:36
Name:Ferdi Schoemaker
Herkunft:Kalkar
Eintrag:Ich denke in seiner 5 jährigen Mitgliedschaft im Rat, hatte Herr Görden wunderbare Gelegenheit ein Durchfahrt verbot für Hönnepel zu erreichen. Da hat man nichts von ihm gehört.
Da halte ich Norbert schon eher für geeignet, die richtigen nötigen Schritte einzuleiten.
Kommentar vom 10.10.2020 um 17:21:46:
Es wäre ja schon positiv, wenn er konstruktive Vorschläge der Vereinsrunde (Baken am Kernie, blaues Gebotsschild Brücke Rees) nicht torpedieren würde(sh. Eintrag 8. Aug.). Wir lassen uns nicht entmutigen!

Eintrag 17 vom 09.08.2020 um 17:55:32
Name:Heribert Herrmann
Herkunft:Kalkar
Eintrag:Jetzt haben wir schon mehrere Personen, die wegen des Verkehrs in Hönnepel aktiv geworden sind. Es wäre meiner Ansicht nach angebracht, dass sich diese Initiatoren zusammen tun, um sinnvolle Lösungen zu erarbeiten. Wenn immer wieder Leute in Eigeninitiative tätig werden, dürfte es kontra produktiv sein. Nach dem Motto
"Gemeinsam sind wir stark"
Kommentar vom 11.08.2020 um 00:20:59:
„Sinnvolle Lösungen erarbeiten!“ Richtig! M.W. gibt es aber nur den Vorschlag auf hoennepel.de, der an die Stadt geht, mit der die Vereinsrunde schon seit Okt. kooperiert und einen Lösungsansatz für den abendlichen Rückverkehr im Mai präsentiert hat.

Eintrag 16 vom 09.08.2020 um 16:40:13
Name:Norbert van de Sand
Homepage:http://www.hoennepel.de
Eintrag:Irrtum, Wilfried Görden! Die blauen Richtungspfeile um Appeldorn neben den Hinweisschildern „Rübenverkehr“ gelten bekanntlich auch nur für Rübenfahrzeuge und nicht für alle Verkehrsteilnehmer.
Ebenso sollen nach dem eingebrachten Vorschlag die geplanten Gebotsschilder direkt neben den bereits vorhanden Hinweisschildern zum Wunderland angebracht werden, so dass sie – wie beim Rübenverkehr - eindeutig nur für diesen eingeschränkten Besucherkreis gelten! Natürlich muss diese neue Beschilderung genehmigt werden, wie das für Appeldorn damals auch galt!
Aber man sollte alle rechtlichen Möglichkeiten zur Verringerung des unerträglichen Verkehrs in Hönnepel ausschöpfen und dafür nichts unversucht lassen und keinen Vorschlag einfach vom Tisch wischen!
Daher werde ich diesen konstruktiven Vorschlag auf jeden Fall durch die Behörden prüfen lassen!
Wenn es bessere Vorschläge gibt, dann möge man das bitte mitteilen! Danke!
Wir wollen nicht wissen, was nicht funktioniert, sondern wissen, was funktioniert zur dringend notwendigen Verbesserung der Verkehrssituation in unserem Dorf!

Eintrag 15 vom 08.08.2020 um 17:29:00
Name:Görden
Herkunft:Hönnepel
Eintrag:Verkehrsschild 209-30 vorgeschriebene Fahrtrichtung
(geradeaus) gehört zu
Gefahrzeichen nach Anlage 2 zu § 41 StVO
Und ist von allen zu befolgen.

Eintrag 14 vom 14.11.2019 um 08:49:38
Name:Kohls , Reinhold
Herkunft:Bedburg-Hau
Homepage:http://Herzenswunsch-Ndrh
Eintrag:Im Namen aller Herzenswünscher am Niederrhein möchte ich mich ganz herzlich für die erneute St.Martins-Spende für Herzenswunsch-Ndrh bedanken. Wir als 100% ehrenamtlich Tätige freuen uns immer über eine so großartige Unterstützung.
Und schreiben Sie uns gern über die Mailadresse an, wenn ein besonderer Herzenswunsch auch in Ihrer Ortschaft einem schwer Erkrankten ein wenig Freude für ein paar Stunden schenken könnte. Es müssen keine weiteren Bedingungen erfüllt sein, die Person muß nur am Niederrhein zu Hause sein. Wir freuen uns.
Im Fall des Verlustes eines Elternteils hilft unsere ehrenamtl. Ki-Ju-Trauerbegleiterin Bianca van Hardeveld --bei Kindern ab dem 5.Lj-- jederzeit kostenlos gerne weiter ( Kontakt: 0151-656 258 15 )

Eintrag 13 vom 22.10.2019 um 12:51:23
Name:Richard Hartung
Herkunft:Hönnepel
Eintrag:Hallo Norbert;
herzlichen Glückwunsch, aber rufe Dich zu Hause auf der Festnetznummer einfach mal mit Deinem Handy an.
Ich glaube kaum, dass es klingelt. Du hast dann bei der DG eine neue Interims - Nummer!
Mir hat die DG auf Anfrage mitgeteilt, dass die Rufnummermitnahme erst nach Ablauf des Altvertrags möglich ist.
Richard
Kommentar vom 22.10.2019 um 15:21:35:
Das habe ich sofort nach der Umstellung gemacht. Es funktioniert! Voraussetzung: Dein Telefonanschluss muss schon auf Voip IPv6 umgestellt sein, was aber in Hönnepel m.E. überall der Fall ist. Meine Rufnummer bleibt bis Ende des Vertrages bei 1&1!

Eintrag 12 vom 21.10.2019 um 20:11:39
Name:Norbert van de Sand
Eintrag:Internet über Glasfaser und Telefonie über 1&1 mit einer Fritzbox möglich.
Hallo Richard,
mein Telefonvertrag bei 1&1 läuft noch bis nächstes Jahr.
Nachdem ich nun auch Glasfaser habe, habe ich meine Fritzbox (7490) bei Deutsche Glasfaser (DG) angemeldet. die Umstellung hat keine Minute gedauert.
Den Dsl-Stecker für Telefon habe ich von der FB getrennt, so dass jetzt das Telefon ebenfalls über die Glasfaserleitung läuft. An der Telefoneinstellung von 1&1 habe ich nichts geändert.
Funktioniert alles tadellos!
Ich brauche also - entgegen deiner Meinung - keinen zweiten Router, um Telefon und Internet jetzt schon über DG zu nutzen.

Eintrag 11 vom 03.08.2019 um 12:47:13
Name:Norbert van de Sand
Eintrag:Guten Tag Richard,
wie gesagt konnte ich das noch nicht ausprobieren.
Es gibt aber auf jeden Fall noch eine andere Möglichkeit, Glasfaser schon in der Übergangszeit ohne 2. Router zu benutzen:
Man nutzt den vorhandenen Router wie bisher, aber schließt seinen PC schon direkt per Lan-Kabel an den NT-Anschluss der Glasfaser an. Dann läuft das Wlan natürlich nicht über Glasfaser, aber zumindest der PC.

Eintrag 10 vom 03.08.2019 um 10:23:49
Name:Richard Hartung
Herkunft:Hönnepel
Eintrag:Moin Norbert,
Du willst das Problem einfach nicht sehen.
Die u.a. Anweisung ist nichts Anderes als der Download von der HP der Deutschen Glasfaser, wie die Fritzbox in das Glasfasernetz integriert wird. Das funktioniert genau so und dann kannst Du ins schnelle Internet. Die DG kann auch eine Übergangstelefonnummer bereitstellen, über die Du dann telefonieren kannst.
Das Problem ist die Rufnummernmitnahme. Dein bisheriger Anbieter gibt diese Nummern erst nach Ablauf der Kündigungsfrist frei. So lange kannst Du diese Rufnummern ausschließlich über den alten Kupferanschluss Deines bisherigen DSL Anbieters nutzen.
Offensichtlich hat die DG hier geschlampt und die Altverträge zu spät gekündigt.

Eintrag 9 vom 02.08.2019 um 13:06:19
Name:Norbert van de Sand
Eintrag:Hallo Richard,
nach Auskunft der Hotline von Glasfaser ist auch in der Übergangszeit Telefonie über die FB 7490 per Glasfaser nach folgender Anleitung möglich:
1 Glasfasermodem und FRITZ!Box verbinden:
Verbinden Sie das Glasfasermodem nach den Vorgaben des Internetanbieters mit der Glasfaser-Anschlussdose.
Verbinden Sie den LAN-Anschluss des Glasfasermodems über ein Netzwerkkabel mit dem "LAN 1"-Anschluss der FRITZ!Box.
Verbinden Sie einen Computer kabellos über WLAN oder über ein Netzwerkkabel mit einem freien LAN-Anschluss der FRITZ!Box.

2 Internetzugang einrichten
Internetzugang 1&1 einrichten

Klicken Sie in der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box auf "Internet".
Klicken Sie im Menü "Internet" auf "Zugangsdaten".
Wählen Sie im Abschnitt "Internetanbieter" in der Ausklappliste "1&1" aus und tragen Sie die Zugangsdaten, die Sie von der 1&1 erhalten haben, in die jeweiligen Eingabefelder ein.
Klicken Sie auf "Verbindungseinstellungen ändern".
Aktivieren Sie im Abschnitt "Internetzugang" die Option "Über ein externes Modem". Falls der Abschnitt nicht angezeigt wird, aktivieren Sie zunächst die Erweiterte Ansicht.
Tragen Sie in den Eingabefeldern "Downstream" und "Upstream" die Geschwindigkeitswerte Ihres Internetzugangs ein.
Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf "Übernehmen".

Ob das tatsächlich funktioniert, konnte ich nicht ausprobieren, da ich noch keine Glasfaser habe.
Die Möglichkeit erscheint mir aber logisch zu sein.
Grüße
Norbert

Seite:
  1. [Seite 2] Eintrag 9 bis 28
  2. [Seite 1] Eintrag 1 bis 8


Ein kostenloses Gästebuch von: https://www.onlex.de (Datenschutz)