FORUM HEILBRONN

Kommentare + Meinungen der PRO-Stadträte Alfred Dagenbach und Michael Seher im Gemeinderat der Stadt Heilbronn


Liste der Einträge:

Seite:
  1. [Seite 7] Eintrag 53 bis 62
  2. [Seite 6] Eintrag 43 bis 52
  3. [Seite 5] Eintrag 33 bis 42
  4. [Seite 4] Eintrag 23 bis 32
  5. [Seite 3] Eintrag 13 bis 22
  6. [Seite 2] Eintrag 3 bis 12
  7. [Seite 1] Eintrag 1 bis 2
Eintrag 62 vom 11.02.2024 um 19:55:32
Name:Alfred Dagenbach
Eintrag:Zum Artikel+Kommentar in der HSt v. 10.2,2024 "Migranten verneinen ideologische Ziele":

Vielen Dank für die gewisse Klarstellung im Zusammenhang mit einer angekündigten "Migrantenliste" zur Gemeinderatswahl in Heilbronn.
Allerdings wird auch hier wieder einmal der Migrationsbegriff völlig falsch ausgelegt.
Migration heißt nichts anderes als "Wanderung": Emigration ist Auswanderung und Immigration Einwanderung.
Dabei wird zum Einen suggeriert, es handle sich um Bürger mit ausländischen Wurzeln.
Und von den zuständigen Stellen wird auch nicht klargestellt, daß es dabei keinerlei Unterscheidung zwischen deutschstämmigen und ausländischen Zuwanderern gibt und alle in einen Topf geworfen werden
- nützlich zur Rechtfertigung der hohen damit verbundenen Ausgaben auf Kosten der Steuerzahler.
Die offizielle Beschreibung zur Migration lautet nach dem Partizipations- und Integrationsgesetz für Baden-Württemberg, daß Menschen mit Migrationshintergrund 1. "alle zugewanderten und nicht* zugewanderten Ausländerinnen oder
Ausländer" und 2. "alle nach 1955 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugewanderten Deutschen" sowie 3. "alle Deutschen mit zumindest einem nach 1955 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland
zugewanderten Elternteil" sind.
Damit werden vor allem auch vertriebene und geflüchtete Deutsche (auch Spätaussiedermit deutschen Wuzeln) und deren Kinder in denselben Topf mit zugewanderten Ausländern in denselben Topf geworfen und mitgezählt.
Zum Anderen ist es von daher schon fraglich, wie ein Herr Sen suggerieren kann, dass es im Heilbronner Gemeinderat keine Mitglieder mit Migrationshintergrund vertreten sind.
Dann soll er doch Klartext reden und deutlich sagen, welche Ideologie er dort vetrtreten haben möchte und dies nicht hinter dem diffusen Migrationsbegriff verstecken.
Der Anteil an der Bevölkerung mit ausländischem Pass war 2019 (126.643 Einwohner) ist in Heilbronn übrigens 33.044 oder 26,1%, der Anteil Deutscher demnach 93.599 oder 73,9%, etwa ein Drittel der Heilbronner sind oder stammen von (deutschen!) Flüchtlingen oder Verriebenen ab.
Quelle: Integrationsbericht Drucksache 299/2020
* In Heilbronn bezogen im März 2023 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz 1018 Personen.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_AD.png

Eintrag 61 vom 30.12.2023 um 11:09:18
Name:Michael Seher
Eintrag:Zum "Aus" des Heilbronner Wäschehauses Palm:

Grün und Rot machen HN tot.

Schon wieder schließt ein Traditionsgeschäft.

Die Bedingungen in der Innenstadt werden täglich schlechter. Wie bei der Olympiade durchlaufen 160 Nationen im Jogging die Stadt, natürlich ohne Einkaufstüten.

Die Sommerzone vergammeln unansehnlich im Winter, anstatt Parkplätze für die paar noch kaufenden Kunden bereitzustellen.

Parkplätze werden kurzerhand für Einsatzfahrzeuge des neuen Polizeipostens in der Lohtorstrasse umfunktioniert. Die Autostadt stirbt scheibchenweise. Ob ein Investor im Wollhaus bei einer Sozialquote für Wohnungen noch Lust aufs Bauen hat?

Die ideologisch erzwungene Transformation ist krachend gescheitert. Das Ergebnis sind weitere Sozialhilfeempfänger.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_MS.png

Eintrag 60 vom 06.12.2023 um 08:57:17
Name:Alfred Dagenbach
Eintrag:Zum Artikel "Bürgergeld wird erhöht" (HSt v. 5.12.2023):

So so, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nennt es „moralisch unverantwortlich und mit der Verfassung nicht vereinbar“, den Betroffenen eine Anpassung der Regelsätze zu verwehren. Immerhin geht es um eine Erhöhung von 12 Prozent.
Zur prognostizierten Rentenerhöhung von nur 3,5 Prozent für jene, die die Grundlage für seine Großzügigkeit erst geschaffen haben, hört man von ihm nichts derartiges.
Und dann können wir ja wieder gespannt sein auf die nächste Diätenerhöhung für Abgeordnete, die ja allein monatlich grundsätzlich höher zu Buche schlägt, als manche Monatsrente für ein lebenslanges Schaffen überhaupt beträgt.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_AD.png

Eintrag 59 vom 04.12.2023 um 07:40:21
Name:Alfred Dagenbach
Eintrag:Zum Kommentar "Weltbild" (HSt vom 2.12,2023):

Schwarzes Entlein als Stein des Anstoßes? Vielen Dank für Ihren Artikel und dazu muß ich sagen: Jetzt reicht es wirklich! Wie weit soll es noch gehen mit der ganz offensichtlich ideologisch gestrickten Bevormundung durch eine mit öffentlichen Mitteln getragenen Einrichtung? Diese Mittel gehören im Haushalt nicht nur mit einem Sperrvermerk versehen, sondern (wie von uns beantragt) ganz gestrichen, zumal dieses Treiben nicht dem Satzungszweck des Stadt- und Kreisjugendrings entspricht. Frau Sperrfechter kann ihre krude Meinung persönlich so oft vertreten wie sie will, aber nicht unter Mißbrauch einer inoffiziellen Vereinigung, um mit falschen Unterstellungen rechtschaffene Bürger an den Pranger zu stellen.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_AD.png

Eintrag 58 vom 15.11.2023 um 11:08:07
Name:Michael Seher
Eintrag:Zum Besuch des Bundeskanzlers Pyramide KSK

Völlig realitätsfremd. Richtige Wohnungen kann man bauen, wenn die irrsinnigen Vorschriften wegfallen. Dann kann man in der Herstellung Geld sparen und günstig vermieten. Nicht der Investor ist an 21€ Schuld, Herr Bundeskanzler.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_MS.png

Eintrag 57 vom 10.11.2023 um 08:37:47
Name:Michael Seher
Eintrag:Ich beziehe mich in meinem Leserbrief an die Heilbronner Stimme auf das Thema "Müll App" vom 10.11.23:

Wer "Abfall" als Müll bezeichnet, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. "Müll" ist Wertstoff, weshalb auch hier politisch korrekt der Begriff Wertstoff -App verwendet werden soll.

An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_MS.png

Eintrag 56 vom 02.11.2023 um 08:12:39
Name:Alfred Dagenbach
Eintrag:Leserbrief an die Heilbronner Stimme zum Artikel "was wirklich gesagt wurde" vom 30.10.2023:

Wenn Demonstrationen den Zweck haben sollen, ein Anliegen einer großen Zahl an Bürgern zu unterbreiten, dann ist es eine gute Frage, weshalb man sich bei Demonstrationen in unserem Land nicht der deutschen Sprache bedient, sondern sich offenbar doch nur an sein eigenes Klientel zwecks Stimmungsmache wendet. Warum hat man sich nicht sofort nach dem Angriff der Hamas, dem 1400 Israelis zum Opfer fielen, mit einer Demo für den Frieden eingesetzt? Ohnehin wurde bei der Pro-Palästina-Kundgebung ganz offensichtlich zum Einen Ursache und Wirkung verwechselt und zum Anderen mit den Angriffen gegen den "Westen" das Nest beschmutzt, dessen Wohltaten man ansonsten gerne gegenüber den Zuständen im eigenen Herkunftsland bevorzugt. Wer meint, sich bei uns derart offenbaren zu müssen, kann gerne dorthin gehen und leben, wo nach seinem Geschmack mit Rassismus, Gewalt und Antisemitismus besser als bei uns umgegangen wird.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_AD.png

Eintrag 55 vom 31.10.2023 um 09:26:48
Name:Michael Seher
Eintrag:Zu einem Kommentar in der HSt betr. der Fortsetzung der "Sommerstraße" in Heilbronn:

Ihr Redakteur Thomas Zimmermann trifft mit seinem Kommentar zur neuesten Entwicklung der Sommerzone in der Lohtorstraße den Nagel auf den Kopf.

Der Masterplan hatte ursprünglich zum Ziel, die Attraktivität und Lebendigkeit der Innenstadt zu steigern. Ein inhaltlicher Schwerpunkt bilde dabei das Thema Leerstandsmanagement, heißt es darin.

Abgesehen davon, daß von den 68 Punkten des Masterplans bis heute kaum etwas Greifbares umgesetzt wurde, ist das, was uns hier beschert wird, das Gegenteil dessen, was dem weiteren Ausbluten im Heilbronner Einzelhandel entgegen wirken soll.

Statt ihn zu beseitigen, fördert man den Leerstand, wenn man alles tut, einem Antrag der Grünen folgend den noch verbliebenen Einzelhändlern mit der Erweiterung der Fußgängerzone und Wegfall der Kurzparkplätze das Überleben zu erschweren. Probleme hat man aber nicht damit, den eigenen Mitarbeitern Parkplätze zu verschaffen, während man selbst Patienten der dort angesiedelten Arztpraxen die Besuche erschwert.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_MS.png

Eintrag 54 vom 31.10.2023 um 08:59:15
Name:Alfred Dagenbach
Eintrag:Zur Meldung in der Heilbronner Stimme über die Fortsetzung der "Sommerzone":

Ganz nach dem Motto "Ich mach mir meine Welt wie sie mir gefällt" handelt unsere Stadtverwaltung mit OB Mergel an der Spitze, wenn es wie jetzt wieder bei der zur Winterzone gewandelten Sommerzone um die Umsetzung ihrer ideologisch motivierten Klientelpolitik geht.
Was interessieren die Sorgen und Nöte der Einzelhändler, was interessiert die Meinung der nicht dazu gefragten Bürger? Man bestimmt per ordre de Mufti, was gefälligst hinzunehmen ist und beruft sich dabei auf eine bestellte, höchst dubios zustande gekommene Umfrage und einen von der Gemeinderatsmehrheit ohne detailierte Kenntnis abgenickten Masterplan, den man nun am Gemeinderat vorbei als Freibrief mißbraucht, wiewohl er laut Beschluß in den Entscheidungs- und Realisierungsprozess einzubinden ist.
Wenn man dann noch ein der Rechtfertigung dienendes Treffen veranstaltet, bei dem auch die Initiatoren des Händlerprotestes "im Dunkeln" bleiben, wie Redakteur Zimmermann schreibt, dann paßt das in das kontraproduktive Handeln.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_AD.png

Eintrag 53 vom 09.10.2023 um 07:45:41
Name:Michael Seher
Eintrag:Zum Kommentar "Handlungsbedarf" (HSt v. 9.10.2023):

Guten Tag Frau Müller-Kromer,

Sie fragen nach der Lesermeinung?

Sozialer Wohnungsbau ist komplett überflüssig. Neubau ist angesagt. Bei der Herstellung einer neuen Wohnung ist der Investor allein gelassen, sprich ohne Förderung, und muss um eine schwarze Null zu erzielen, 20.-€ Miete/"m² verlangen ( o-Ton Buchta, Stadtsiedlung HN) Das ist unsozial und von der gewünschten Klientel nicht bezahlbar. Vielmehr wird mit JEDER erstellten neuen Wohnung ohne Förderung eine "gebrauchte" günstigere frei. Somit kann neuer Wohnraum günstig entstehen.
Also weg mit dieser Baupolitik.
An den Beitrag angehängtes Bild: http://www.pro-heilbronn.de/AfD_MS.png

Seite:
  1. [Seite 7] Eintrag 53 bis 62
  2. [Seite 6] Eintrag 43 bis 52
  3. [Seite 5] Eintrag 33 bis 42
  4. [Seite 4] Eintrag 23 bis 32
  5. [Seite 3] Eintrag 13 bis 22
  6. [Seite 2] Eintrag 3 bis 12
  7. [Seite 1] Eintrag 1 bis 2


Ein kostenloses Gästebuch von: https://www.onlex.de (Datenschutz)