Unser Gästebuch

LIEBE WELPENBESITZER - danke für die tollen Erfahrungsberichte.
Wir freuen uns, dass unser Welpe bei Euch ein gutes Zuhause gefunden hat
und zwischenzeitlich zu einem geliebten vierbeinigen Familienmitglied geworden ist.
HERZLICHE ZÜCHTERGRÜSSE


Neuen Eintrag erstellen:

Neuer Eintrag

Mit * (Pflichtfeld) gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

Persönlichen Angaben
E-Mail-Adresse
Eintrags-Inhalt
(maximal 2500 Zeichen)
Aktionen

Liste der Einträge:

Seite:
  1. [Seite 22] Eintrag 1039 bis 1088
  2. [Seite 21] Eintrag 989 bis 1038
  3. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 639 bis 988
  4. [Seite 13] Eintrag 589 bis 638
  5. [Seite 12] Eintrag 539 bis 588
  6. [Seite 11] Eintrag 489 bis 538
  7. [Seite 10] Eintrag 439 bis 488
  8. [Seite 9] Eintrag 389 bis 438
  9. [Seite 8] Eintrag 339 bis 388
  10. [Seite 7] Eintrag 289 bis 338
  11. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 89 bis 288
  12. [Seite 2] Eintrag 39 bis 88
  13. [Seite 1] Eintrag 1 bis 38
Eintrag 488 vom 13.04.2017 um 15:35:32
Name:Tittebrandt Karin
Herkunft:Mannheim
Eintrag:Hallo Frau Kunze, hallo Herr Hartmann,
hier ist die Jule aus Mannheim und sendet allen Wesenswarten frohe Ostern.
Da mein Frauchen eine begeisterte Gästebuch Leserin ist und sie mir auch vorliest bin ich bestens informiert was los ist.
Frauchen meint eine Tänzerin wäre ich nicht eher ein gestandenes Weibsbild ! Ich würde aber jedes Pudelrennen gewinnen
(das gibt es in Mannheim) denn ich bin schnell besonders wenn es etwas zu jagen gibt. Aber da versteht Frauchen keinen Spass.
Beim lesen erkennt man doch immer wieder das eine oder andere und denkt genau wie ich !
So nun liebe Grüße von meiner Familie und von mir. Eure Jule

Eintrag 487 vom 12.04.2017 um 09:22:26
Name:Martina und Jörg Winkler
Herkunft:Westerwald
Eintrag:Hallo Frau Kunze, hallo Herr Hartmann,
unser letzter Eintrag ist ja schon einige Zeit her. (23.11.2016). In der Zwischenzeit ist sehr viel passiert.
Tony hat sich sehr gut entwickelt. Er ist mittlerweile ein richtig großer und kräftiger (nicht dicker) Schnauzer Rüde.
Das Training läuft sehr gut und wie das bei einem Teenager so ist, bricht eben manchmal das Temperament aus ihm heraus.
Er hat viele Hundefreunde mit denen er sich bestens versteht. Das Toben und Spielen mit den anderen Hunden ist die einzige nachhaltige Lösung um Tony auszulasten, soviel Bewegung und Sport können wir alleine mit ihm nicht machen *lach* !
Leider hatte er auch schon einen negativen Kontakt mit einer Dogge. Tage vorher hatten sie noch zusammen gespielt.
Aber es ist alles gut verheilt. Wir glauben, da hatte Tony viel Glück.
Den Postboten hat er auch schon „lieb“ gewonnen, nicht das er ihm was macht aber Tony hat ihn schon mal gestoppt.
Das fand der Postbote gar nicht gut. Da haben wir nicht gut genug aufgepasst. Er geht seinem Job als „Wachhund“ mit großem Eifer
und Freude nach. Ab dem 06.05. ist unser Grundstück dann auch eingezäunt, dann wird unsere Aufmerksamkeit diesbezüglich etwas entspannter sein. Die hilfreiche Information mit der Box im Schlafzimmer klappt perfekt. Er schläft mittlerweile bei offener Tür ohne auf das Bett zu wollen oder im Haus rumzulaufen.
Wir sind sehr guter Hoffnung, dass Tony in einem Jahr um diese Zeit ein wundervolles Familienmitglied ist (ist er jetzt schon),
so dass wir ohne viele Worte und Aufregung eine harmonische Zeit haben werden.
Viele liebe Grüße aus dem Westerwald
Martina, Jörg und Tony



Eintrag 486 vom 10.04.2017 um 10:10:47
Name:Familie Rabe/Diedler
Herkunft:Bramsche (bei Osnabrück)
Eintrag:Vor-österliche Grüße sendet Fiete (Vincent) samt Rudel nach Senden !
Mir geht es super und ich habe schon die ersten (Schneide) Zähnchen gewechselt, die P1er sind auch schon durch sagt Frauchen
(was auch immer sie damit meint). Ich habe ein Knickerohr, was mich gar nicht stört aber Frauchen wohl, sie massiert es mir ständig.
Ist ganz angenehm aber dauert mir meist zu lange wenn ich ehrlich bin.

Frauchen und ich gehen jetzt auch schon regelmäßig auf die Pirsch und jagen zusammen. Meistens erbeuten wir auch irgendetwas, also Frauchen zeigt mir die Richtung wo ich was finden kann, z. B. Leckerchen oder Spielzeug. Manchmal trage ich meine Beute dann auch nach Hause zurück, also das Spielzeug, die Leckerchen natürlich nicht !

Frauchen meint wenn ich mit dem Zahnwechsel durch bin, fangen mir mit dem "Dummytraining" richtig an. Bin mal gespannt ob das was für mich ist. Bin ja schließlich kein Retriever. Aber Frauchen meint meine Vorgängerin die Franzi (auch eine "vom Wesenswart") hätte da immer viel Spaß dran gehabt.

Im Garten und bei der Stallarbeit helfe ich auch fleißig mit, momentan arbeite ich an einem Tunnel zur anderen Seite der Erde. Ich nutze dabei bereits vorhandene Mauselöcher. Leider muss ich jeden Tag von vorne anfangen, weil irgendwer meine Löcher wieder zumacht. Auch auf die Meerschweinchen passe ich gerne auf. Ich glaube, die Schweinderl würden mir gut schmecken. Vielleicht sollte ich mich mal durchgraben ?

Vorgestern waren wir auf dem Wochenmarkt und da ist mein Frauchen angesprochen worden von einem älteren Ehepaar. Die meinten ich wäre ja ein ganz chicer und dass mein Frauchen einen superguten Geschmack habe. Schnauzer seien nämlich die tollsten Hunde überhaupt. Satansbraten mit treuem Herz. Aber: Wir haben nicht nur ein treues Herz, wir Schnauzer haben das größte und treueste Herz ALLER Hunde ! Daran gibt es doch gar keine Zweifel, finden wir.

Fiete und das gesamte Rabe-Diedler Rudel wünschen Frohe Ostern

Eintrag 485 vom 09.04.2017 um 11:15:03
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Hallo an alle Gästebuchleser,
hier ein aktueller Auszug aus meinem Ausbildungsnachweisheft.
Ich dachte ja, dass auch "Gesang" zur Ausbildung zum Tanzlehrer gehört. Deshalb habe ich das anfangs auch zu jeder Gelegenheit geübt: im Auto, tagsüber in der BOX, Frauchen geht aus dem Zimmer usw. Mittlerweile habe ich mitgekommen, dass das gar nicht zur Ausbildung gehört. Darum habe ich die Übungseinheiten sehr stark reduziert. Aber manchmal geht halt doch noch der Sänger in mir mit mir durch, zum Leidwesen meines Frauchens, denn die findet das, glaube ich, gar nicht so schön. Ansonsten läufts gut. Im "Paar" gemeinsam in die gleiche Richtung bewegen, klappt immer besser. Eine neue Tanzfigur habe ich auch gelernt: "Stop and Go", eine Figur aus dem Jive. Sieht toll aus, wie ich das tanze. Was meinem Frauchen noch nicht so gefällt, ist, dass ich beim Spaziergang, Leute die uns entgegenkommen, ob mit oder ohne Hund, sofort zu einem "Tänzchen" auffordern will. Da muss ich noch etwas an meiner Ruhe und Geduld arbeiten. Aber sonst läuft alles super.
So, das wars für heute.
Ein frohes Osterfest und tschüss bis bald
Euer UNO

Eintrag 484 vom 07.04.2017 um 22:48:26
Name:Familie Heiles-Scheidweiler
Herkunft:Luxemburg
Eintrag:Hallo Frau Kunze und Herr Hartmann,
Hier spricht Pica, eine von Hannys Nachkommen,
Ich lebe seit etwas mehr als einem Jahr in Luxemburg, ich fühl mich hier schnauzerwohl. Also, aus meiner Sicht, natürlich.
Morgens bin ich größtenteils auf mich allein gestellt, war anfangs nicht so einfach für Herrchen und Frauchen.
Meine Lieblingsbeschäftigung ist auch heute noch: Treppenknabbern !! Na ja, die ist ja auch ganz aus Holz.
Mittags ist Ausgehzeit: langer Spaziergang, viele liebe Hundefreunde, tolle Kuhscheiße, frischer Dung, alles, was ich brauch.
1 Stunde später: Hundedusche......nicht so toll.
Abends: Abendessen, Frauchen beobachten, was in der Küche vor sich geht, vielleicht fällt mal was ab. Danach: kuscheln, kuscheln, kuscheln Schlafenszeit: ich schlaf auf meinem Kissen ein ......und horche genau: schlafen beide ?? Ab aufs Bett !!
Fazit: mir gehts richtig gut, Herrchen und Frauchen haben sich angepasst.
Ich glaub, die haben sich's nicht so anstrengend vorgestellt, obschon die schon 'nen Schnauzer aus eurer Zucht hatten. Aber meine Vorgängerin war ja soooo toll: lieb, ruhig, sprang nie aufs Bett, fraß keine Treppen, grub den Garten nicht um...Na ja, total langweilig !

Aber mal ehrlich: ich bewach das Haus, bin freundlich zu jedermann, hab noch nie jemanden gebissen, freu mich über jede Überraschung, fahr gern Auto, freu mich auf den Tierarzt und den Frisör, lieb den GANZEN Haushalt (Leut und Material inbegriffen), was wollen die noch mehr ??? Ich glaub, die werden mich nie mehr hergeben, obschon ich ziemlich aktiv in Haus und Garten bin.

Liebe Hundegrüße aus Luxemburg,
Pica,
Anne, Romain und Florin Heiles

Eintrag 483 vom 06.04.2017 um 17:55:03
Name:Heuten
Herkunft:Holzkirchen
Eintrag:Liebe Familie Hartmann- Kunze,
nach fast 2 Monaten hier mal ein kleiner Erfahrungsbericht von Juri ( Uris vom Wesenswart),
es bestätigen sich überwiegend alle Erfahrungen der "Wesenswartgemeinde" .

- Wesentliches Kennzeichen von Juri: Engelchen und Teufelchen zugleich.
- Stubenrein: inzwischen ja. Wenn vorher was daneben ging, dann war`s noch die fehlende Aufmerksamkeit.
- Schlafen: in der Box kein Problem, es wird durchgeschlafen. Erleichterung morgens früh, inzwischen auch später;
er ist eher Langschläfer als Frühaufsteher; bei schlechtem Wetter wird erstmal nur die Pfote rausgehalten, der Rest folgt widerwillig
- Autofahrten und S-Bahn fahren: kein Problem
- Fressen: Alles. ( incl. Äpfel auch vom Pferd..), Stöckchen etc.
- Saufen: gerne auch aus dem Gartenteich, wo`s ganz schlammig ist; außerdem wird hier auch Schwimmunterricht genommen.
- Raufen: sehr gerne incl. beißen (meistens vorsichtig)
- Kommandos: Sitz funktioniert gut, Platz so leidlich, Komm oft nur in Verbindung mit Fressen, ansonsten taub…
- Bisher zerbissen: eine Leine, ein Teppich/Fußabtreter, diverse Kartons
- Sonstiges: wenn man ihn nicht hört, schläft er oder macht irgendwelchen Blödsinn (so wie zur Zeit)
und Herzensbrecher bei der Damenwelt

Viele Grüße nach Senden und vielen Dank für die immer gute Beratung
J. u. S. Heuten

Eintrag 482 vom 02.04.2017 um 17:58:23
Name:Ingrid Schramm
Herkunft:Issum
Eintrag:Hallo liebe Gästebuchleser, liebe Fam. Hartmann-Kunze,
es wird Zeit, mal wieder etwas über unsere Viete zu berichten. Nun ist die süße Maus schon 16 Wochen alt und bereits seit 7 Wochen Mitglied unserer Familie. Es schließt sich jetzt ein wichtiges Zeitfenster und wir hoffen, das wir in diesem so kurzen Zeitraum vieles richtig gemacht haben und wir unserer Kleinen die aufregende belebte Umwelt mit Allem was so dazu gehört, schonend näher gebracht haben. Viete ist ein sehr lebhafter, an allen Vier- und Zweibeinern interessierter (jetzt schon) Junghund. Sie hat vor einigen Tagen bereits die ersten Phyrannjazähnchen verloren. Sie ist so gut wie stubenrein. Falls mal ein kleines Unglück passiert, war es immer unsere Unaufmerksamkeit.Sie läuft immer noch gehorsam im Freilauf und kommt auf Rückruf zurück. Sie lässt sich ausgiebig ohne Theater ihr Fell bürsten, ja scheint es zu genießen. Ansonsten lässt sie jetzt mehr und mehr den Schnauzer raushängen. Nach Pipi im Garten wieder reinkommen? Pustekuchen. Es wird erst mal frech geguckt und dann ab unter der Hecke verschwunden.Leckerlies können Sie da nicht mehr rauslocken.Also bleibt den Rudelführern nichts anderes übrig, als sie eine Weile auszusperren. Bis jetzt hat's immer geholfen. Man muss sich schon einige Tricks und Kniffe einfallen lassen, um Madam manchmal zu bestimmten Dingen zu bewegen. Unser weiteres Lernen miteinander beschränken wir z.Zt. auf die wesentlichen Dinge wie z.B. nicht hinter Fahrrädern und Joggern herzurennen, ordentlich an der Leine zu laufen ohne reinzubeißen (macht sie leider immer noch mal gerne), nicht alle Leute gleich anzuspringen und natürlich den wichtigen Rückruf. Wir meinen, das reicht fürs Erste, wir wollen, das sie uns erst mal voll vertraut, dann sehen wir weiter. Jeder Tag ist für Viete lernen sich im Alltag zu benehmen . Für einen jungen Hund eine große Anstrengung. Wenn Sie mal sehr frech ist und gar nicht hört hilft immer ein hartes: Schlussss! Dann legt sie sich hin und schaut mit ihren treuen Schnauzeraugen schuldbewusst drein.
Mit Viete kann man auch unglaublich toll schmusen. Das freut besonders Frauchen. Wir lieben diesen kleinen Hund so sehr, wie konnten wir nur ohne ihn auskommen? Was uns ziemlich nervt sind die ständigen Fragen anderer Hundbesitzer, warum wir denn keine Hundeschule besuchen. Man muss sich schon fast rechtfertigen. Ich sage jetzt immer, wir hatten schon mehrere Hunde. Ruhe.
So, Liebe Grüsse an alle Leser Eure Schramms und Viete aus Issum



Eintrag 481 vom 28.03.2017 um 14:56:56
Name:Familie Sommer
Herkunft:Wiesbaden
Eintrag:Hallo Familie Kunze/Hartmann,
es ist eine Zeit vergangen, dass wir von unserem Scotty berichtet haben.
Nachdem wir den Winter über in der Rettungshundearbeit nur in der Fläche mit ihm gearbeitet haben, hat jetzt die Ausbildung in der Trümmerarbeit begonnen. Scotty zeigt sich auf den Trümmer absolut sicher, wendig, freudig und unbefangen. Genauso wie wir es bei unserer Arbeit benötigen. Danke noch mal nach Senden für die gute Vorarbeit. Denn Röhren, schräge Flächen, Gitter u.s.w. kennt er nun ja schon seit frühster Jugend. Das zeigt sich heute auch bei der Gerätearbeit, die ein Rettungshund auch lernen muß. Das Begehen der Wippe mit 7 Monaten ist gar kein Problem. Auch bei dem Erlernen des Begehens der waagerechten Leiter ist seine gute Motorik von großem Vorteil und über das "Wackebrett" lacht er nur.
Alles im allen ist das Rettungshunde -Team Sommer/Wesenswart auf einem sehr guten Weg.
Viele liebe Grüße nach Senden und einen schönen Frühling und Sommer.
Wir melden uns wieder !

Eintrag 480 vom 26.03.2017 um 11:50:36
Name:Titus Bernhart-Kaiser
Herkunft:Wetzlar
Eintrag:Liebe Pflegeeltern,
heute will ich Euch wieder einen kleinen Zwischenbericht von meiner Ausbildung erstatten.
Mein Stundenplan ist vollgepackt und ich bin immer noch fleißig am Lernen.
Herrchen und Frauchen waren mit mir bei dem großen Hund, also dem Pony und wir waren zusammen spazieren. Frauchen war zufrieden mit mir, okay, es gab auch einen Rüffel, weil ich mit dem Schweif spielen wollte. Diese Spielverderber, der hat doch so schön gewackelt....
Mit Herrchen habe ich heute einen Flohmarkt besucht. War ganz lustig, diese vielen Menschen und Gerüche.
In die Klinik fahren und Frauchen beim Arbeiten helfen ist cool. Ich habe schon einige Spielkumpels getroffen, quasi Arbeitskollegen. Die sind alle nett. Ansonsten steht auf meinem Programm, dass ich nicht alles was ich im Wald/Feld finde ins Maul nehmen und fressen darf. Warum hat mir Frauchen noch nicht einleuchtend erklärt. Schmeckt doch soooo gut. Aber meistens spuck ich es doch wieder aus, weil die Leckerchen von Frauchen besser sind. Außerdem begreife ich langsam die Bedeutung des Wörtchens "nein". Auch wenn ich es nicht immer nachvollziehen kann, warum manche lustigen Dinge "nein" sind, ich bemühe mich. Aber manchmal muss ich einfach ins Gebüsch oder ins Unterholz zischen, da riecht es so gut. Ihr seht, ich arbeite mich tapfer durch meinen Ausbildungsplan.
Liebe Grüße Euer Azubi Titus

Eintrag 479 vom 21.03.2017 um 12:46:16
Name:Rabe
Herkunft:Bramsche (bei Osnabrück)
Eintrag:Liebe Frau Kunze, lieber Herr Hartmann,
endlich wieder Sonnenschein im Osnabrücker Land heute.
Der "Lütte" im Rudel macht sich super und wir sind alle tooootaaal happy miteinander (naja, den beiden Katern setzt er hin und wieder etwas derber zu als es den Herren genehm wäre, von daher stimmen die beiden dem "toootaaal" nur eingeschränkt zu). Er ist in der Welpenschule jetzt nicht mehr der Jüngste von allen und weiß sich auch durchzusetzen. Manchmal wird er sogar frech, Frauchen freut's... Ich denke wir sind auf dem richtigen Weg. Ab und an findet er Menschen mit Kopfbedeckungen oder wehenden Mänteln, Walker oder Rollstuhlfahrer noch suspekt, das gibt sich aber schnell und wir üben das gezielt immer wieder. Und Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut. Im Büro markiert Fiete weiterhin den Langschläfer und er hat kapiert: Action ist draußen angesagt. Im Büro ist Ruhe.
Am schönsten für uns beide ist aber die Begrüßung jeden Morgen wenn er aus seiner Box kommt und das Wiedersehen mit seinem Frauchen "feiert". Da wird dann geschleckt und mit den Schneidezähnchen Frauchens Arm geknabbert und Frauchen revanchiert sich mit ausgiebigem Knuddeln. Wie habe ich es nur ein halbes Jahr ohne Wesenswart - Schnauzer ausgehalten ?
Herzliche Grüße
Fiete & sein Frauchen Katja

Eintrag 478 vom 16.03.2017 um 11:25:39
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Hallo an alle Gästebuchleser,
als angehender "Tanzlehrer" steht seit kurzem auch " Führen + Folgen" auf meinem Stundenplan.
Wer von uns welchen Part übernimmt ist für mich noch nicht so ganz klar. Frauchen sagt, für sie sei das schon klar und sie wüßte auch wie das geht. Und, daß beim Paartanz immer nur Einer führen und der Andere folgen muß, sonst klappts nicht. Wenns dann aber im Paar eingespielt sei, wäre es die schönste Sache der Welt. Das glaube ich auch. Die Übungseinheiten mit Frauchen sind auf jeden Fall schon mal super. Das macht richtig Spaß. Wenn ich gut aufpasse und mitmache, gibts immer Käse, der ist sehr lecker.
Heute Abend geh' ich mit Frauchen schon das 2. Mal zum Linedance. Auch eine schöne Sache, da darf ich aber nur zusehen.
Allerdings jucken mir die Pfoten und ich kann kaum ruhig sitzen bleiben.
So, das wars vorerst mal wieder von mir und ich sage tschüß
Euer UNO

Eintrag 477 vom 13.03.2017 um 21:34:39
Name:Titus Bernhart-Kaiser
Herkunft:Wetzlar
Eintrag:Hallo liebe Pflegeeltern,

ich bin im nächsten Ausbildungslevel angekommen.
Seit 1 Woche begleite ich Frauchen zur Arbeit. Wir haben sogar schon einen Nachtdienst zusammen gehabt. Fand ich schon komisch,
dass wir nicht zu Hause übernachtet haben, aber hauptsache Frauchen ist dabei, dann übernachte ich auch in der Klinik.
Auf einer Geburtstagsfeier waren wir auch, alle haben mich gestreichelt und mit mir gespielt, das war toll.
Aber danach war ich hundemüde !
Heute war ich mit Frauchen im Stall und sie hat mir wieder diesem riesigen Hund mit den harten Pfoten gezeigt.
Frauchen sagt, das ist ein Ponie, aha. War mir erst etwas unheimlich, aber wir sind ein paar Meter neben einander her gelaufen
und ich habe gemerkt, das das gar nicht schlimm ist. Frauchen sagt, wenn ich groß bin, darf ich mit laufen beim Ausritt, was auch immer das ist. Werde ich noch heraus finden. In der Hundeschule war ich auch schon und komme gut mit meinen Kumpels klar.
In der letzten Stunde musste ich dann allen anderen vormachen, wie man "Platz" macht.
Habe ich gerne gemacht, gibt ja was Leckeres dafür und Frauchen freut sich so wenn ich mit mache.

Ihr seht, ich lerne ständig etwas Neues dazu !
Liebe Grüße Euer (Azubi) Titus

Eintrag 476 vom 12.03.2017 um 12:25:01
Name:Ute und Michael Pappers
Herkunft:Mönchengladbach
Eintrag:Hallo Susanne,
hallo Jürgen,
hallo alle vom Wesenswarte,

ich bin es, Paul (Steven), erinnert Ihr Euch an mich ?
Ich möchte Euch einmal erzählen wie es mir so geht. Schließlich werde ich am 15. März 2017 schon sieben Monate alt und bin bereits seit über 4 Monate bei Ute und Michael. Die haben mich ganz doll lieb. Ich halte sie auch enorm auf Trab. Das beginnt bereits bei der morgendlichen Gassi Runde und dem anschließenden Frühstück. Ab 8: 00 Uhr startet dann die Schule. Ute hat immer ein Programm (lernen, spielen schmusen u.v.m.) für mich. Aber die kann auch schimpfen wenn ich den wahren Schnauzer zeige. Und wenn ich dann flirte, ist die Welt wieder in Ordnung. Schließlich habe ich auch schon viel gelernt. Ich war auch schon mit Ute und Michael in Urlaub.
Wir waren im Schnee und das war richtig toll.

Ich helfe auch gerne bei der Hausarbeit oder im Garten. Die verstehen das nicht immer so wie ich mir die Arbeit vorstelle. Ich habe mal gehört als Michael zur Ute sagte: „früher ging das alles schneller und flüssiger“. Aber jetzt haben die mich und das ist gut so. Denn ich bewache auch Haus und Garten. Die Alarmanlage heißt jetzt Paul. Ihr seht, ich habe schon sehr viel zu tun. Aber bei dem ganzen Stress bleibt mir auch noch genug Zeit zum Schlafen.

Ich bin ganz froh bei den beiden zu sein, denn wir sind ein super Team geworden. Ich freue mich darauf, wenn ich Euch wieder besuchen darf. Auch von Ute und Michael soll ich grüßen. Ich werde mich wieder melden. Pfote drauf.

Liebe Grüße
Paul


Eintrag 475 vom 08.03.2017 um 11:22:43
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Hallo Familie Hartmann-Kunze,
auch ich wollte mich mal kurz bei Ihnen melden und einen "Lagebericht" abgeben, damit Sie nicht immer nur von UNO informiert werden.
Nach gut 3 Wochen in unserer Familie hat sich ein fester Tagesablauf eingespielt. UNO entwickelt sich prächtig, allerdings muss er wirklich stündlich nach draußen, sonst haben wir eine Pfütze in der Wohnung. Nachts in der BOX hat er keine Probleme.
Er hat einen "sehr starken Charakter" und will alles bis zum Schluß ausdiskutieren. Dabei kann er ganz schön "frech" werden.
Wir haben aber den längeren Atem und alles im Griff. Gestern waren wir zum Impfen. Kein Problem für UNO, er hat nur die Leckerchen im Auge gehabt und von der Spritze nichts mitbekommen. Unser "Schnauzerchen" macht uns sehr viel Freude und bringt uns auch schon mal zum Lachen. Er lernt sehr schnell und ist mit Begeisterung dabei, wenn ich mit ihm übe. Am liebsten spielt er natürlich mit Artgenossen.
Von denen haben wir schon einige (auch Welpen) auf unseren Spaziergängen getroffen.
Tschüß bis bald und viele Grüße aus dem Saarland
Catrin und Roland Schmitt

Eintrag 474 vom 06.03.2017 um 15:29:21
Name:Ingrid Schramm
Herkunft:Issum
Eintrag:Liebe Familie Hartmann-Kunze, liebe Gästebuchleser, hier meldet sich mal wieder Viete vom Niederrhein mit ihrem neuen Rudel.
Nun ist sie ja schon gut 3 Wochen bei uns und hat sich toll in unsere Familie eingelebt. Sie ist einfach nur lieb und so schmusig.
Alle Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn lieben sie und sie diese auch. Die wilde Beißwut hat auch stark nachgelassen. Auf meinen letzten GB-Eintrag habe ich viele Emails erhalten und nette Telefonate mit Wesenswart-Welpenbesitzern geführt, die mich mit vielen guten Tipps versorgt haben. An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür, ich habe mich sehr darüber gefreut. Letztendlich hat der Aufschrei mit Spielabbruch und ggfls. Raum verlassen zum Erfolg geführt. Wenn sie jetzt mal wieder übermütig wird, genügt ein harsches nein und ein strenger Blick. Auch sonst macht sie tolle Fortschritte. Sie kommt auf Rückruf, kann sitz und bleib und hat in der Wohnung bis jetzt noch nichts kaputtgeknabbert. Na, wahrscheinlich kommt da noch was...! Mit anderen Hunden kommt sie auch gut zurecht, hat schon eine richtige Freundin gefunden, mit der sie toben kann. Selbst ein riesiger 9 Monate alter wilder Hovawart Rüde schreckt sie nicht ab. Attacke und drauf! Der einzige Angsthase ist Frauchen, so eine kraftvolle Pfote kann doch schon ernsthafte Folgen verursachen. Wenns zu doll wird, muss Frauchen schützend eingreifen. War bisher aber noch nicht nötig. Viete war beim Karnevalsumzug als aufgeregte Zuschauerin auf Herrchens Arm dabei, hat die großen Windräder bei uns in der Nähe kennen gelernt (die haben sie überhaupt nicht beeindruckt), hat im Wald einige Tiergehege besucht und den 5- tägigen Besuch unserer 7 jährigen Enkelin gut gemeistert. Gestern hatten wir größeren Familienbesuch, dabei gelang es ihr in einem unbeobachteten Moment, ein schönes Häufchen ins Gästezimmer zu legen. Zum Glück wurde es noch rechtzeitig entdeckt, bevor schlimmeres.... Heute morgen hat sie ihre Impfung von der Tierärztin bekommen. Hat sie auch ohne einen Mucks über sich ergehen lassen. Jetzt hat sie etwas Dünnschiss und ist sehr müde. Wir sind sehr glücklich mit dieser wunderbaren Hündin und hätten nicht gedacht, dass die ersten Wochen so stressfrei und entspannt verlaufen können. Hier mal ein großes Lob an die sehr gute Vorbereitung nach Senden. Sie haben genau den richtigen Hund für uns ausgesucht. Nun schauen wir mal, was die nächsten Wochen so bringen.
Ganz herzliche Grüße an Familie Hartmann-Kunze. Wir melden uns bald wieder.
Kommentar vom 07.03.2017 um 10:02:33:
Liebe Familie Schramm, danke für das große Lob, das wir gerne an Sie zurückgeben. Es freut uns sehr, dass es uns gelungen ist, den genau "richtigen" Welpen an die genau "richtige" Familie abzugeben. Susann Kunze & Jürgen Hartmann

Eintrag 473 vom 06.03.2017 um 15:23:17
Name:Rabe
Herkunft:Bramsche (bei Osnabrück)
Eintrag:Ein fröhliches Hallo nach Senden schickt der Fiete (Vincent) an seine Mama und alle Rudelmitglieder
sowie natürlich an alle Geschwister die das hier lesen.
Mittlerweile habe ich mein Frauchen voll im Griff und fühle mich hier schnauzerwohl im schönen Bramscher Revier. Gemeinsame Erkundungsgänge außerhalb des eigenen Gartens werden langsam aber sicher größer und ich war am Samstag das erste Mal zur Welpenstunde in der Hundeschule. Alter, waren da viele große Hunde! Aber alles gut, Frauchen und ich hatten viel Spaß.
Und Frauchen sagt, dass ab nächste Woche auch ein paar jüngere Welpen dabei sind. Da geht es dann bestimmt richtig rund.
Gestern waren wir dann auf einem mittelalterlichen Jahrmarkt, war verdammt laut da und ganz ganz viele Menschen dort die wirklich kurios aussahen, also für mich jedenfalls, Herrchen und Frauchen waren total cool. Nachdem ich Anfangs etwas irritiert war habe ich dann doch festgestellt, dass es gar keinen Grund zur Sorge gab und Frauchen war richtig stolz auf mich. Ich hab sogar von einem Sattler etwas geschenkt bekommen - ein Stück Kauleder extra für Hunde. Da kaue ich jetzt mit wachsender Begeisterung drauf herum. Soll ja gut sein für Zähne und Zahnfleisch.. und im Gegensatz zu Schuhen schadstofffrei - behauptet jedenfalls der Sattler. Na denn ........
Frauchen ist total in mich verliebt, sagt sie jedenfalls. Ich revanchiere mich dafür gerne mit Küsschen und zärtlichem Knabbern, denn ich bin ein gaaanz sanfter Schnauzer und bis jetzt jedenfalls noch kein Raubein. Von den beiden Katern habe ich mir auch schon etwas die Katzensprache abgeschaut und ich laufe gerne mit Luzi durch den Garten. Allerdings haut der manchmal einfach ab, das ist ein wenig blöd für mich... meistens aber finde ich dann irgendwo noch ein Mauseloch welches dringend einer weiterführenden Bearbeitung durch mich bedarf ! (Die Hühner kann man übrigens definitiv jagen ! Habe ich zusammen mit Eskil am Samstag herausgefunden. Der Junge war so lieb und hat mich ins Hühnergehege gelassen. Aber ich glaube er hat dafür hinterher richtig Ärger bekommen... uiuiui)
Forts. folgt

Eintrag 472 vom 06.03.2017 um 15:21:48
Name:Rabe
Herkunft:Bramsche (bei Osnabrück)
Eintrag:Forts.
Am Wochenende hatten wir nämlich mit einem Mal volles Haus, alle drei Kinder waren da. Hatten wir einen Spaß. Ich persönlich finde Kinder ja total toll, die kommen immer auf lustige Ideen, so wie ich. Heute sind Frauchen und ich allerdings wieder ins Büro gefahren, da konnte ich dann endlich wieder ausschlafen, denn im Büro ist es immer ruhig, außer wenn große Besprechung ist. Da wird dann immer sehr viel geredet und diskutiert, aber meistens mache ich dann trotzdem die Augen zu und verschlafe einfach alles (Frauchen meint sie ist manchmal richtig neidisch auf mich). Ist doch eine gute Strategie, oder ?
Ein fröhliches Wuff von Fiete & seinem Frauchen (und bis bald)

Eintrag 471 vom 05.03.2017 um 21:05:02
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Die diebische Elster, getanzt und gebellt von der bezaubernden Pina, der Primabellerina aus Roßdorf bei Darmstadt

Nachdem es auch bei Pina mit dem Paso Double (sic!) nicht so recht klappen wollte, tanzte sie lieber einen Paso Dobermann auf der Junghundebühne. Willi, der bereits erwähnte, etwas kompakte Zwergschnauzerwelpenpolizist war leider unpässlich und wurde von Mathilda, einer ebenfalls stämmigen Bullterriermischlingsdame mit Maulkorb vertreten, die ihren Job aber auch hervorragend machte. Als Pina etwas zu heftig mit ihr tanzte, waren wir ganz froh für den Maulkorb, denn Mathilda sagte unserer Tänzerin schon sehr deutlich die Meinung. Mit Cora, einer gleichfalls bezaubernden Airdale-Dame tanzt Pina am liebsten, beide zeigen deutliche Spielfreude auf der Naturbühne, sie spielen die anderen mit ihrer Begeisterung förmlich an den das Theater umgebenden Zaun.
Keo, ein am Anfang der Aufführung noch blütenweißer kleiner Schäferhund tauscht sein Kostüm im Laufe der Vorstellung zunächst gegen ein fleckig-graues, am Ende trägt er dann meist das Modell Camouflage, modisch ja bekanntlich nicht mehr ganz en vogue, aber passend zur gebotenen Performance. Auf der heimischen Bühne tanzt Pina weiterhin mit Begeisterung die verschiedensten Passagen der Schnauzerballettfassung aus „Die diebische Elster“, ursprünglich ja bekanntlich von Rossini - für Schnauzbartträger bearbeitet von der großen Pina Bausch, Namenspatronin unseres Stars. Im Laufe des Stückes stiehlt Pina die verschiedensten Gegenstände aus dem Innen- und leider auch dem Außenbereich des Theaters und verbringt sie an für die Leittänzer zunächst unbekannte Orte. Sie begleitet sich bei Ihren Tänzen am Zaun des Theaters selbst mit lautem Knurren und Bellen, schreckt aber nur selten ihre vorbeilaufenden Bewunderer ab. Was unser Star nämlich noch nicht realisiert hat, ist, dass sie die Leute mit ihrem Bellen keineswegs final vertreibt. Im Gegenteil, sie hat viele Fans, die sie durch den Zaun bewundern - einige wenige werden dafür mit feuchten Grüßen aus dem Schnauzerschnäuzchen beglückt. Die Leittänzer bemühen sich allerdings zur Zeit sehr darum, das Bellcanto einzudämmen, da es zuweilen ein wenig enerviert.
Fortsetzung folgt sofort !

Eintrag 470 vom 05.03.2017 um 20:59:57
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Auf der Außenbühne gibt es für Pina immer leider sehr viel zu erbeuten, kürzlich war es ein Meisenknödel, den sie sofort vor Ort mitsamt grünem Netz verspeiste. Bis heute warten wir vergeblich darauf, dass sich die Tänzerin selbigem im Zuge der von ihr täglich häufig performten Kackophonie (sic!) wieder entledigt. Überhaupt ist unsere Pina den leiblichen Genüssen äußerst zugetan. Neben der täglichen Ration Trockenfutter ist sie auch ganz wild auf Gräser, Buschwerk und Zweiglein aller Art, Herumliegendes bei den täglichen Gassigängen jeglicher Stofflichkeit, jeglichen Materials, wird, sofern sie daran nicht durch einen Leinenruck gehindert wird, sofort einverleibt.
Armer Hund. Bekommt sooo wenig zu fressen zu Hause. In diesem Zusammenhang würde uns interessieren, ob es bei den anderen Schnauzerschnäuzchenliebhabern auch der Fall ist, dass nach rund 18 Wochen (so lange tanzt sie mittlerweile bei uns) bereits der zweite große Josera-Sack schon fast leergefuttert ist. Doch zurück zu Pinas Lieblingsrolle, der diebischen Elster. Lieblingsobjekte sind weiterhin, trotz deutlich ausgesprochenem Verbot, die Tanzschuhe der Leittänzerin (Modell Birkenstock, der geneigte Gästebuchleser möge sich vielleicht noch erinnern), Schuhe des Leittänzers rührt sie dagegen nicht an. Nun könnte man mutmaßen, dass Pina das olfaktorische Erlebnis dieser Schuhe nicht besonders goutiert, was ich aber sicher ausschließen kann, da es, zumindest für Menschennasen, keines gibt. Kürzlich erstand ich beim Lieblingsmetzger eine Hundespezialität, geräucherte Schweineohren. Pina war völlig begeistert und verspeiste ein großes und ein kleines davon. Am nächsten Morgen ging es ihr allerdings nicht so besonders, anscheinend ist der empfindliche Tänzerinnenmagen nicht an so etwas Leckeres gewöhnt. Ich möchte hier nicht ins Detail gehen, nur so viel: der Leittänzer nahm sich die Luxussuite der Primabellerina, vulgo „Kennel“ vor und reinigte diesen von voll verdauten Hinterlassenschaften, die Leittänzerin wischte unserer bezaubernden Kleinen im Innenbereich des Theaters hinterher und beseitigte Teilverdautes.
Künftig werden wir von einer Belieferung dieses Cateringunternehmens auch im eigenen Interesse absehen.
Fortsetzung folgt sofort !

Eintrag 469 vom 05.03.2017 um 20:47:45
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Nach Rücksprache mit der Sendener Intendanz Hartmann-Kunze setzten wir den Star für einen Tag auf Nulldiät und sehnten tags darauf der, wie bereits erwähnten, sonst üppig ausfallenden Kackophonie (sic!) entgegen.
Wir wurden nicht enttäuscht, alles war nach einem Tag wieder in Ordnung.
Nach diesem Erlebnis werden wir keine Experimente mehr machen, die Tänzerin bekommt außer ihrem 3-Sterne-Trockenmenü nur noch Gemüse und Obst aus der eigenen Theaterkantine. Ein Andermal stellten wir bei unserer Süßen Reste von Schlaf oder Irgendwas im Winkel eines ihrer bezaubernden Äuglein fest, der eilends aufgesuchte Theaterarzt diagnostizierte eine Entzündung, die wir mit Augentropfen behandelten. Die Prozedur des Tropfens lies der Star nur bedingt über sich ergehen, doch mittlerweile sind die Symptome verschwunden und Pina kann wieder alles genau erkennen, besonders das, was sie besser nicht sehen würde beim täglichen Gassigang. Beim Pirouettendrehen durch den Außenbereich schnappt sich Pina manchmal ein Instrument aus dem Orchestergraben, so scheint es zumindest - wenn sie ein Stöckchen wie eine Querflöte zwischen ihren immer schöner werdenden Lefzen hält. Manchmal erinnert sie aber auch an den kürzlich verstorbenen Fidel Castro mit Zigarre im Mund, wenn das Stöckchen im Laufe der Zeit etwas an Länge eingebüsst hat.
Neulich abends, Pina hat sich schon in ihre zweite Luxussuite, dem von den Leittänzern als solches bezeichneten „Körbchen“, welches eigentlich eine Plastikwanne ist (mit altem, wunderbar weichem Bademantel des Leittänzers), zurückgezogen und schlief einen tiefen, erschöpften Schlaf, da ertönte plötzlich das laute Tröten eines Elefanten. Dieses infernalische, impulsartige Geräusch wohl jenseits des 150dB-Bereichs führte zu einem ebenso impulsartigen, sekundenbruchteilschnellen, federartigen Hochpeitschen des kompletten Hundes aus besagtem Körbchen mit unsanfter Landung auf dem Parkett und anschließender völligen Desorientierung der bemitleidenswerten Tänzerin.
Was war geschehen ? War ein Dickhäuter aus einem Wanderzirkus ausgebrochen ? Gibt es im Vivarium, dem kleinen nahen Zoo Darmstadts nun auch Rüsselträger zu bewundern ? Oder handelte es sich um ein verbotenerweise gehaltenes Tier in der Nachbarschaft ?
Fortsetzung folgt sofort !

Eintrag 468 vom 05.03.2017 um 20:39:20
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Nun, ich will die Leserschaft gerne aufklären: der Leittänzer ist beim Naseschnäuzen leider nicht in der Lage, dieses vornehm leise zu tun, wie manche Damen, nein - er muss leider bei dieser Verrichtung stets sein komplettes Lungen- und gewaltiges Bauchvolumen einsetzen. Er kann einfach nicht anders. Pina hat auch dieses Erlebnis nach wenigen Minuten schadlos überstanden, sie wurde vom Leittänzer beruhigend in den Arm genommen und heftig geschmust, schon nach kurzer zeit quittierte sie es mit zärtlichen und reinigenden Liebkosungen durch ihre lange, wunderschöne Zunge. Einen Schnauzer vom Wesensart kann also nichts so schnell umwerfen - kein Bullterriermischling, kein Meisenknödel, kein Räucherwerk und auch kein Elefant. Die sind einfach robust und stehen voll im Leben. Fortsetzung folgt - Pfote drauf!

Eintrag 467 vom 05.03.2017 um 07:04:16
Name:P+A Gellert
Herkunft:Schweiz
Eintrag:Hallo Susan+Jürgen.War mal wieder am Gästebuch schnuppern.Im moment schläft der Moritz noch aber wehe er ist wach dann geht der Schalk wieder um.Schlappen verstecken Tischset klauen und zerreisen und am liebsten Vaters Trainings jacke welche mittlerweile eine Aermellose Weste ist.Wehe er darf nicht mit aus dem Haus dann muss irgendwas dran glauben.Letzte Woche waren wir im Winterurlaub puh war das toll eine ganze Woche ohne Leine hab mich stets mit einem Satz in den Schnee gestürzt und versucht die Mäuse aus dem Winterschlaf zu wecken.Auch waren auf den wenigen Schneefreien Flecken noch so Tolle Kuhfladen aus dem letzten Herbst.Nach dem auftauen sind die besonders Lecker.Aber sonst nur Freude und Lachen.Abrufen funktioniert mit Hundepfeife immer sogar auf der Jagd nach Raben-Hunden-und Joggern oder Bikern.Zum Fusslaufen muss man nur die Futterhand in die Jackentasche stecken und Wortlos weitergehen und er geht nicht mehr weg.Geht es ihm zu Lange stupst er dann schon mal an he Alter wo ist die Belohnung.Am Samstag gehen wir immer ins Einkaufzentrum da hat doch tatsächlich jemand gefragt ob Ich Verkäuflich wäre.Die hatten früher mal einen Zwergschnauzer.Aber da hättet ihr mal meinen Chef hören sollen.

Eintrag 466 vom 02.03.2017 um 21:26:01
Name:Sabine Froböse
Herkunft:Essen
Eintrag:Victor (Udin) war heute zu Besuch bei Lucas vom Wesenswart (lucas@schnauzer-im-hundesport.de).
Der Kleine fand den großen Schnauzer total cool und ich war erschrocken, was für ein kapitaler Hund so ein ausgewachsener Rüde ist.
Wir wollen jetzt jede Woche zu Lucas und Claudia gehen und Victor möchte genauso ein toller Hund werden wie sein großer Verwandter.
Ansonsten gewinnt Victor jeden Tag mehr Selbstsicherheit. Sein Lieblingsort ist der Reitstall, eine geschlossene Reithalle, wo man ohne
Leine laufen kann, raschelndes Stroh, wo man drin toben kann, viele streichelnde Hände und zum spielen aufgelegte Hunde.
Ansonsten scheint Victor genau so ein Strolch wie seine Geschwister zu sein.
Man sollte ihn sicherheitshalber keine Sekunde aus den Augen lassen.

Eintrag 465 vom 01.03.2017 um 20:15:37
Name:Familie Bernhart-Kaiser
Herkunft:Wetzlar
Eintrag:Guten Abend Frau Kunze und Herr Hartmann,
heute ist die Ahnentafel von Titus angekommen.
Ich glaube allerdings, dass er gar kein Schnauzer ist, sondern eine Katze (und ein Känguruh war bestimmt auch dabei).
Er hat heute im Wald 2x versucht Bäume hoch zu klettern. Ich weiß nicht, was er sich dabei gedacht hat..........
Er lernt wirklich schnell und für Leckerchen tut er fast alles. Er ist noch schnell abgelenkt, aber in dem Alter ist ja auch noch alles spannend. Nachts schläft er probemlos durch und jammert auch nicht, wenn Christof vor uns aufsteht und verschwindet. Autofahren klappt auch gut, jammert nur noch die ersten Meter, dann ist Ruhe. Ich glaube, er kennt schon sein Auto.
Wir waren heute kurz in der Stadt und da hat er sich super gemacht. Ich habe beim Spaziergang immer auch ein Spielzeug dabei und
nicht nur Leckerchen, das Spieli trägt er sehr gerne im Maul und ist ganz stolz auf sich.
Er ist auch schon ordentlich gewachsen und wiegt gute 7 KG.

LG Yvonne Bernhart

Eintrag 464 vom 28.02.2017 um 17:13:35
Name:Familie Kienzle
Herkunft:Niedersachsen
Eintrag:Hallo liebe Schnauzerfreunde,
liebe Fam. Hartmann-Kunze,

es wird mal wieder Zeit sich zu melden.
Unser Tino ist nun schon ein halbes Jahr alt und ist schon ein prächtiger Kerl geworden.
Was sage ich, er ist ein Racker.
Die Hormone spielen schon manchmal verrückt und er versucht seine Grenzen zu testen.
Nun ist er schon so groß, dass er locker was vom Tisch klauen kann, was er leider leider auch tut.
Aber sonst ist er ein lieber Kerl und wir freuen uns täglich das wir ihn haben.
Auch uns ergeht es so, das wir ganz oft angesprochen werden was das für ein hübscher Hund ist.
Ich bin auf das nächste halbe Jahr gespannt, was uns da noch so erwartet.

Ganz liebe Grüße
Fam. Kienzle mit Tino

Eintrag 463 vom 28.02.2017 um 10:09:06
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Hallo Leute,
hier ist wieder Euer UNO aus dem Saarland.
In der letzten Woche habe ich in meiner Ausbildung zum "Tanzlehrer" den Paso Double gelernt. Ein spanischer Tanz, der einen Stierkampf darstellt. Ich glaube, ich war das "rote Tuch". Wenigstens manchmal. Die Führung hat jetzt mein Frauchen übernommen, obwohl das eigentlich "Herrensache" ist. Der Wiener Walzer Grundschritt war ja schon letzte Woche dran, da feile ich jetzt an der Fußarbeit.
Noch eine Anmerkung von meinem Frauchen: Ich soll Euch sagen, dass das mit der "Erbsenblase" auf mich auch zutrifft.
So das wars vorerst.
Tschüß Euer
UNO

Eintrag 462 vom 28.02.2017 um 09:45:30
Name:Hanne Hunger
Herkunft:Havixbeck
Eintrag:Hallo Herr Hartmann hier eine Ergänzung zum vorherigen GB-Eintrag !
Also der Herr hatte einen Zwergschnauzer aus der "Schnauzer-Nothilfe" weil er sich selbst zu alt für einen Welpen fand,
und Herr Hartmann keine mittelalterliche Hündin für ihn hatte. Die wollte Herr Hartmann alle für sich selbst behalten.
Was ich in der Kürze der Zeit herausbekam, war, dass er mit Ihnen gemeinsam im Schnauzerclub Bergkamen aktiv war,
aus Olfen kommt und er vor seinen Zwergschnauzer schon zwei Schnauzer hatte, und der letzte vor zwei Jahren verstarb.

Liebe Grüße
Hanne Hunger
Kommentar vom 28.02.2017 um 12:32:54:
Da werden alte Erinnerungen geweckt. Der ältere Herr ist Werner B. mit dem ich gemeinsam Hundesport gemacht habe. Mit seiner Schnauzerhündin "Ferra vom Wildspring" hat er u.a. die SchH 3 abgelegt. Es war eine suuuupertolle Zeit. Jürgen Hartmann

Eintrag 461 vom 27.02.2017 um 20:00:05
Name:Hanne Hunger
Herkunft:Havixbeck
Eintrag:Hallo Herr Hartmann,
Heute erlebt am Tegernsee:
Komme mit Ruby vom Spazierengehen heim, um ein letztes Frühstück vor der Abreise zu genießen.
Spricht mich ein älterer Herr vor unserer Pension an" darf ich Sie mal etwas fragen, ist das ein "Hartmann-Schnauzer" ?
Ich war schon sehr erstaunt. In diesem Sinne herzliche Grüße auch an Ihre Frau von Hanne und Ulrich Hunger



Eintrag 460 vom 24.02.2017 um 14:02:00
Name:Familie Wild
Herkunft:Delbrück
Eintrag:Hallo Frau Kunze,
hallo Herr Hartmann !

Ronja (Vega) ist jetzt eine Woche bei uns und hält uns nicht nur auf Trapp, wir haben auch viel Spaß mit ihr !
Sie ist ausgesprochen ideenreich und witzig ! Zunächst hat sie ihr neues Zuhause ausgiebig und sehr interessiert erkundet.
Nach den ersten aufregenden Tagen für Ronja und für uns kehrt jetzt allmählich etwas Ruhe und ein Alltagsrhytmus ein.
Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken ! So machte sie ihren ersten Ausflug in den Wald und war begeistert,
wie toll man dort verstecken spielen kann! Auch dort folgte sie uns auf Schritt und Tritt.
Nach der täglichen "Materialprüfung " drinnen und draußen, nach Spielen, Toben, Kuscheln und "Lernen" ist immer ein entspanntes
Nickerchen fällig. Dazu wählt sie oft unsere Füße aus. Mit ihrer Box ist sie nicht besonders einverstanden, sie schläft zwar nachts darin,
musste sich aber bisher immer noch mal vergewissern, dass sie nicht allein ist !
Neue Freunde, ob zwei- oder vierbeinig, werden freudig begrüßt und manches Kompliment wie " Ach, ist die aber süß ! "
scheint sie zu verstehen ! Wir sind gespannt auf die nächsten Wochen mit Ronja und werden weiter berichten.
Nochmals herzlichen Dank für Ihre hervorragende Vorarbeit im Welpenkindergarten, für die vielen Tipps und für so einen tollen Hund !

Ganz herzliche Grüße, bis demnächst
Familie Wild mit Ronja

Eintrag 459 vom 23.02.2017 um 17:31:49
Name:Familie Brat
Herkunft:Lünen
Eintrag:Hallo liebe Gästebuchleser,

nun ist Kalle-Vico schon seit 13 Tagen bei uns.
Er ist ein wunderbares witziges Kerlchen und hat immer neue Ideen zur Umgestaltung von Wohnung und Garten.
Wir fürchten, dass es im Frühjahr nichts mit der Tulpen- und Narzissen Blüte wird. Kalle erntet die Pflanzen jetzt schon.
Unser Stadtspaziergang vorbei an einer lauten Baustelle, Aufzug fahren, Café-Besuch, Autofahren in der Box,
Schlafen in der Box, alles ohne Probleme geschafft. Auch ein erster Besuch in der Hundeschule hat Kalle gut gefallen.
Bis auf das Geärgere einer kleinen Bulldogge. Das fand Kalle sehr nervig und hat gleich mal den "Schnauzer" raushängen lassen,
dann war das auch geklärt. Auf die Frage der Hundetrainerin, ob Kalle unser erster Hund sei, haben wir geantwortet: Ja, das ist unser erster Hund, vorher hatten wir zwei Lämmchen (Labradore). Grins. Zu erwähnen ist noch, dass Kalle eine Erbsenblase hat.
In den meisten Fällen werden die Geschäfte draußen erledigt, aber ab und zu ........ ein bisschen Pipi geht noch tralalala.
Der Kalle findet es gut, wir nicht. Und die Sache mit dem "Alleine sein" - wenn auch nur kurz - findet er ziemlich doof.
Da kommt dann sein Gesangstalent zum Vorschein, lautstark die Tonleiter rauf und runter.
Naja, wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen, alles auf einmal geht nun mal nicht.
Er hat ja in der kurzen Zeit bei uns auch schon ein strammes Programm absolviert.
So nun genug, er muss mal wieder Pipi.
Demnächst mehr von Kalle, vielleicht kann er dann schon selbst schreiben.

Viele Grüße nach Senden und an alle Schnauzerfreunde
Familie Brat


Eintrag 458 vom 21.02.2017 um 16:30:36
Name:Ingrid Schramm
Herkunft:Issum
Eintrag:Liebe Schnauzerfan Gemeinde, Liebe Senderner Pflegeeltern,
Hier kommt ein Zwischenbericht von unserer kleinen Viete. Nachdem die Kleine nun schon 10 Tage bei uns ist, können wir nur positives berichten. Sie hört zuverlässig auf ihren Namen, kommt auf Zuruf zu uns gerannt (auch draußen), läuft ohne Meckern an der Leine
(natürlich kreuz und quer, am liebsten zwischen unsere Beine) und passt im Freilauf immer schön auf, dass sie uns nicht verliert.
Sie geht mutig auf alle uns begegnenden Hunde zu und tollt ohne Scheu mit ihnen herum, trotz eines etwas heftigen Zwischenfalls mit einem großen Collie. Auch dabei hat sie etwas gelernt.
Bei unseren Ausflügen in die Stadt hat sie nun auch Aufzug fahren, viel Verkehr und Straßenmusikanten kennen gelernt.
Die waren ihr allerdings nicht so ganz geheuer. Und natürlich viele Leute, die sie süß und sehr hübsch fanden.
Unser Grundstück wird auch schon gut bewacht. Jeder Spaziergänger, der am Gartentor vorbei läuft, wird mit einem Wuff bedacht.
Wenn wir ihr die Futterschüssel hinstellen, setzt sie sich schön brav hin, ohne Gehampel. Hat sie auch schon gelernt.
Sie schläft nachts in ihrer Box 8 Stunden und das Autofahren klappt super.
Woran wir noch arbeiten, ist ihr ihre Schnapp- und Beißwut abzugewöhnen. Alle Tipps und Anstrengungen brachten bisher keinen Erfolg.
Vielleicht hat ja ein anderer Welpenbesitzer ähnliche Pobleme und kann uns davon berichten.
Alles ist bisher sehr gut gelaufen und wir haben viel Freude mit unserer kleinen Viete.
Wir haben unsere Emailadresse eingeblendet, vielleicht kann man sich ja mal mit dem einen oder anderen Welpenbesitzer austauschen.
So, jetzt muss Viete mit Frauchen spazieren gehen. Wir lassen bald wieder von uns hören.
Ingrid Schramm


Eintrag 457 vom 21.02.2017 um 10:57:32
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Hallo liebe Schnauzerinnen und Schnauzer,
hier wie versprochen die ersten Auszüge aus meinem Ausbildungsnachweisheft:
Da ich als angehender Tanzlehrer schon gerne nach außen wirke, trage ich mein Halsband sehr gerne. Allerdings ist beim Tanztraining mit Leine mein Grundschritt noch ausbaufähig sagt mein Frauchen. Dafür klappt das "zwischen den Beinen rumtanzen" umso besser.
Am liebsten tanze ich sowieso "freistil", also ohne Leine. Die langsamen Tänze fallen mir schwer. Die Schnellen dagegen liebe ich.
Vor allem der Wiener Walzer (bei dem wird sich immer schnell gedreht) finde ich super.
Joachim Llambi würde mir eine "10" geben.
So, daß wars vorerst.
Tschüß bis bald Euer
UNO

Eintrag 456 vom 20.02.2017 um 18:57:39
Name:Titus Bernhart-Kaiser
Herkunft:Wetzlar
Eintrag:Hallo liebe Pflegeeltern und Mama Vienja,
jetzt bin ich seit einer guten Woche in meinem neuen zu Hause und meine Ausbildung macht Fortschritte.
Spaziergänge finde ich immer besser, meistens bin ich ohne Leine unterwegs und muss aufpassen wie ein Luchs,
damit mir Frauchen nicht abhaut, das macht sie manchmal und blöderweise immer dann, wenn ich etwas besonders
spannendes im Wald entdeckt habe. Komisch.
An das Autofahren gewöhne ich mich langsam, auf dem Heimweg, kann ich sogar schon in meiner Box schlafen.
An mein Halsband habe ich mich auch gut gewöhnt. Frauchen hat neue Aufgaben in meinen Lehrplan aufgenommen.
Ich soll mich hinsetzen oder hinlegen, wenn ich ein Leckerchen haben möchte, wozu das wohl gut ist ?
Außerdem soll ich Ende der Woche unseren Arbeitsplatz kennenlernen, damit ich mich dort auskenne, wenn wir arbeiten gehen.
Frauchen und Herrchen spielen viel mit mir, ich würde auch gerne mit der Katze spielen, aber die faucht mich an, wenn ich ihr zu wild bin.
Naja, dann halt nicht. Spiele ich eben mit meinen Menschen.
Ihr habt mir ja geschrieben, dass ich mich benehmen soll und das versuche ich auch, aber manchmal kann ich nicht anders,
dann muss ich einfach durch die Gartenbeete flitzen und damit Frauchen/Herrchen ärgern ! Hihihi, das macht soviel Spaß !

Ich lerne fleißig weiter !
Ganz liebe Grüße Euer Azubi Titus



Eintrag 455 vom 20.02.2017 um 15:24:54
Name:Matthias Krebs
Herkunft:Wuppertal
Eintrag:Hallo Mama Viene, hallo liebe Pflegeeltern Susanne und Jürgen,
nach einer guten Woche wollte ich mich doch mal wieder melden. Hier hat sich viel getan. Wie erwartet habe ich die beiden Kater mit meinem Charme um meine Schnauzerpfoten gewickelt. Die Beiden wollen nur noch nicht zugeben wie toll sie mich finden.
Aber dann wird doch mit mir durch die Bude getobt. Im Wald laufe ich jetzt ohne Leine und höre auf meinen Namen und treffe supernette Hunde. Das könnten wir den ganzen Tag machen. Warum mein Rudel ständig mit mir vor Tür geht hab ich jetzt auch begriffen. Das beste daran es gibt immer ein Leckerchen wenn ich draussen Pipi mache.
In einer Sache musste ich dann aber doch noch meinen Dickkopf durchsetzen. Die Hundebox hab ich für mich abgewählt.
Ich schlafe lieber in meinem gemütlichen Körbchen neben dem Bett. Viel besser !!!
Du siehst es geht mir richtig gut.
Ganz viele liebe Grüsse aus Wuppertal
Eure Frieda

Eintrag 454 vom 19.02.2017 um 19:02:49
Name:Uta und Michael Althaus
Herkunft:Osten
Eintrag:Liebe Frau Kunze, lieber Herr Hartmann,
das Wiedersehen war für uns und Winston eine große Freude. Wir sind immer wieder beeindruckt von Ihrem fundierten Fachwissen und den anregenden Gesprächen, die uns motivieren, uns noch intensiver mit dem Verhalten unseres vierbeinigen Rudelmitglieds zu beschäftigen. Eine ganze Schnauzer Meute mit Winston in Aktion zu erleben, ist ein wunderbares Erlebnis.
Das Lob des Züchters, dass Winston sich zu einem Prachtkerl entwickelt hat, erfreut uns natürlich sehr !
Einziger "Wermutstropfen" : wir sind endgültig vom "Schnauzervirus" infiziert und hoffen, unser Rudel demnächst vergrößern zu können.

Ganz liebe Grüße senden Uta und Michael Althaus

Eintrag 453 vom 18.02.2017 um 19:37:26
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Guten Tag lieber Gästebuchleser,
mein Name ist UNO vom Wesenswart. Ich hatte mich nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Grundausbildung bei der Familie Schmitt aus dem Saarland um einen Ausbildungsplatz zum Gesellschaftstanzlehrer beworben.Das hat Gott sei Dank auch geklappt.
Die ersten Tage waren noch etwas aufregend aber mittlerweile habe ich mich gut eingelebt. Familie Schmitt besteht allerdings auf dem Führen eines Ausbildungsnachweisheftes. Aus dem werde ich in Zukunft ein paar Auszüge hier veröffentlichen.
Doch jetzt muß ich erst zum "Outdoor-dancing".
Tschüß bis bald Euer
UNO vom Wesenswart

Eintrag 452 vom 18.02.2017 um 16:54:04
Name:Familie Rabe-Diedler
Herkunft:Bramsche
Eintrag:Hallo Frau Kunze,
Hallo Herr Hartmann,

nachdem Vincent sich gestern schon gemeldet hat, muss das Frauchen sich auch noch kurz zu Wort melden.
Sie wissen ja, wir Frauen müssen immer das letzte Wort haben.

Also, der kleine Fiete-Vincent hat wie erwartet alle Herzen im Sturm erobert und zeigt sich munter und neugierig
(der Durchfall hat sich ganz schnell gelegt mit Hilfe der Kohletabletten, Danke für den Tipp).

Im Grunde ist er genauso wie Sie ihn beschrieben haben: Ausgeglichen, aber trotzdem temperamentvoll, er zeigt ein normales Beuteverhalten und lässt sich prima wieder "runter holen" auch wenn er gerade seine 5 Minuten hat. Was ja mit Blick auf die beiden Kater und die Kinder im Haus ein großer Vorteil ist.

Er wird von Tag zu Tag selbstbewusster, was ich momentan auch gezielt fördere. Irgendwann geht es dann vermutlich auch mal in die andere Richtung, wie sie mir sicher zustimmen werden. Aber da sind wir momentan noch nicht. Erst einmal geht es darum, ihm Sicherheit zu geben, genauso wie man seinen eigenen Kindern auch den Rücken stärkt und liebevoll über ein paar Kapriolen hinwegsieht weil man weiß, dass manche Dinge sich mit der Zeit von alleine geben.

Das mit der Stubenreinheit klappt super, genauso wie damals bei Franzi. Er geht sogar schon zur Tür wenn er muss.
Bin mal gespannt wie lange es noch dauert, bis er mich das erste Mal veräppelt, bestimmt nicht allzu lange.

Ansonsten steht momentan ganz viel knuddeln und spielen auf dem Programm und natürlich waren wir auch schon im Büro und heute zum schnüffeln außerhalb der Sprechzeiten beim Tierarzt. Ab übernächster Woche geht dann die Welpenschule los bei meiner alten Hundetrainerin, die auch schon Franzi und mich auf den richtigen Pfad gebracht hat. Sie hat mir gestern auch noch mal ein paar Tipps in Sachen Körpersprache gegeben. Da waren doch einzwei wichtige Dinge irgendwie inzwischen verschüttet.
Wir versuchen, nicht zu viele neue Reize in den Tag zu packen, um den Kleinen nicht zu überfordern. Was in der heutigen Zeit gar nicht so einfach ist ! So hätte ich mir gerne die komplette Woche frei genommen, aber die Arbeit ließ es nicht ganz zu. Zum Glück habe ich zum einen meine Eltern und zum andern einen wirklich tollen Schnauzer. Ein dickes Dankeschön dafür an Sie !

Ich hoffe, den anderen Welpen geht es auch gut und alle sind mindestens genauso glücklich wie wir.
Dank Ihnen ist unser Rudel endlich wieder komplett.

Ganz herzliche Grüße
Familie Rabe-Diedler


Eintrag 451 vom 18.02.2017 um 12:21:45
Name:Familie Schuster
Herkunft:Wiesbaden
Eintrag:Hallo liebe Wesenswartler !

Jetzt ist wohl wieder etwas Ruhe bei Ihnen eingekehrt und da möchte ich mal wieder von unserem Samson berichten.
Er ist ja inzwischen ein halbes Jahr und die Welpenproblemchen haben wir weitestgehend hinter uns. Er ist jetzt schon
eine ganze Weile super sauber und auch der Zahnwechsel liegt hinter uns. Die neuen Zähne sind wunderschön gleichmäßig
gewachsen. Apropos wachsen, der KLEINE wächst wie Unkraut, hat ca.49 cm und 16,5 kg. Er macht sehr gute Fortschritte bei
seiner Erziehung, ohne Ablenkung klappen die Grundkommandos super, der Abruf sogar super mit Ablenkung.
Er liebt alle Menschen und Artgenossen und da das meist auf Gegenseitigkeit beruht ist es etwas schwierig auch mal etwas Distanz zu wahren. Beim Hundefriseur waren wir diese Woche auch mal zu einem Schnupperbesuch. Sie hat vor Allem geschaut dass er sich ohne Probleme überall von ihr berühren lässt und sich schon mal an das Geräusch der Maschine gewöhnt. Hat auch gut geklappt und sie hat ihm die Pfoten ausgeputzt und sogar die Augen freigeschnitten. Das Babyfell sitzt noch total fest, da sehen wir in drei Monaten mal weiter !
Wo die Tierklinik ist wissen wir jetzt auch. Der Herr hat letzte Woche abends, ( natürlich), eine Socke meines Mannes im Stück blitzschnell verschlungen. Man muss sich ja beeilen, sonst wird einem ja alles weggenommen !
Er bekam dort eine Portion Feuchtfutter, zum besseren Rutschen, und ein Brechmittel. Innerhalb von 20 Minuten war die Socke wieder da, wir haben aber darauf verzichtet sie wieder mitzunehmen. Erzieherisch wertvoll ! Für uns !!! Entspannt zurücklehnen ist wohl noch länger nicht, aber das wird locker aufgewogen durch die Freude die unser kleiner Kumpel uns macht.

Falls das Eine oder Andere Familienmitglied uns kontaktieren möchte, sehr gerne.
Wir haben uns schon mit Scotty getroffen und schicken uns eifrig Bilder und Mails mit Simons Frauchen.

Wir wünschen Ihnen Beiden noch eine schöne Zeit mit ihren vierbeinigen Familienmitgliedern
und den glücklichen Welpenbesitzern viel Spass und Geduld !

Eintrag 450 vom 17.02.2017 um 20:36:20
Name:Rabe-Diedler
Herkunft:Bramsche
Eintrag:Ein fröhliches Hallo sendet Fiete-Vincent nach Senden an das zurückgebliebene Wesenswart-Rudel.
Frauchen schreibt in meinem Namen, weil ich schon friedlich in meiner Box schlummere. 5 äußerst spannende Tage habe ich hier erlebt und das muss man als Jungspund ja auch erst einmal alles verarbeiten! Aber ich muss sagen, Frauchen gibt sich wohl Mühe mit mir. Ich passe aber auch ganz doll auf, dass sie keinen Blödsinn macht und folge ihr überall hin! Wenn sie dann wie heute morgen duschen geht, schnappe ich mir einfach ihren Schlafanzug und warte geduldig bis sie wieder aus der Dusche heraus kommt. Man weiß ja nie, vielleicht ist da irgendwo ein großes schwarzes Loch und Frauchen kommt nicht zurück ?
Frauchen war heute auch schon bei einer "Beraterin". Die Frau hat mir supergut gefallen (die konnte irgendwie die Hundesprache).
Die Beraterin hat Frauchen auch noch mal ein paar Dinge über Welpen in Erinnerung gebracht, die doch zum Teil etwas verschüttet waren. Allerdings hat sie Frauchen auch erzählt, dass sie sich keiner Illusion hingeben soll - ich bleibe gar nicht so lieb wie ich momentan bin (echt ???). Zu blöd, jetzt bin ich aufgeflogen ! Aber Frauchen machte nach der Nachricht irgendwie einen erleichterten Eindruck. Komisch nicht ?
Dann gibt es hier bei uns so komische Viecher, die haben auch zwei Beine so wie Menschen, aber sind längst nicht so groß und das Fell sieht auch seltsam aus, Frauchen meint das sind Federn und die "Hunde" sind eigentlich "Hühner". Erst waren die mir doch ziemliche suspekt, diese Hühner... Aber inzwischen denke ich, man darf die wohl mal jagen, oder ?
Und dann sind da noch die zwei anderen Hunde, die keine Hunde sind sondern angeblich "Kater". Die sind lustig, der ältere von den beiden spielt sogar ein wenig mit mir, den darf ich jagen, der läuft sogar extra langsam für mich. Der jüngere von den beiden allerdings grummelt mich ab und zu noch an. Der braucht wohl noch ein wenig Zeit um zu verstehen, dass ich doch "nur" spielen will.
So, ich muss jetzt Schluss machen, Frauchen will mit mir kuscheln. Achso, bevor ich das vergesse, Frauchen meint ich werde später ein supertoller Spürhund, weil ich immer sofort weiß, wo das Futter versteckt ist. Aber das ist doch kein Kunststück für so einen wie mich !
i. A. für Fiete
Frauchen Katja

Eintrag 449 vom 14.02.2017 um 19:01:35
Name:Titus Bernhart-Kaiser
Herkunft:Wetzlar
Eintrag:Hallo liebe "Pflegeeltern",

ich wollte Euch berichten, wie es mir in meiner neuen Ausbildungsstätte ergeht. Ich habe gelernt, das ich dieser Titus bin, von dem Frauchen immer spricht ! Hätte sie auch gleich sagen können. Mein Ausbildungsplan ist straff, aber ich gebe mir doll Mühe ! Ich weiß schon, dass ich Tisch-und Stuhlbeine nicht anknabbern und nicht an Vorhängen ziehen darf. Beim Spielen nicht in Frauchens Finger zu zwacken und anstelle das Spieli zu nehmen, fällt mir noch schwer. Im Garten fühle ich mich schon sicher, der erste Spaziergang war etwas komisch, aber lustig (das Laub raschelt so schön). Alleinbleiben finde ich nicht so toll, aber wir arbeiten dran, genauso wie am Autofahren.
In meiner Freizeit spielen und kuscheln wir viel. So ein Schnauzerleben ist schon anstregend, aber ich lerne fleißig jeden Tag dazu !

Ganz liebe Grüße Euer Titus

Eintrag 448 vom 14.02.2017 um 14:11:17
Name:Ingrid Schramm
Herkunft:Issum
Eintrag:Liebe Gästebuchleser, nun haben wir also unsere Viete am Samstag abgeholt. Die Rückfahrt klappte super, ihr wurde nicht schlecht, schlief die meiste Zeit. Zuhause angekommen gings erst mal in den Garten zum erfolgreichen Lösen. Dann wurde ihr neues Reich äußerst interessiert erkundet. Die Box wurde ebenfalls sofort angenommen. Ein bischen spielen, ein bischen schlafen, immer wieder kuscheln. Mal schauen, ob das Futter auch so gut schmeckt wie in Senden. Leider nein. Na macht nichts, das wird noch. Nachts haben ihr doch sehr ihre Geschwister gefehlt. Ich habe praktisch mit der Hand an der Box bis zum Morgen " geschlafen". Aber unsere Süße war tatsächlich trocken. Ich hatte es nicht so wirklich glauben können. Nun sind ja bereits 3 Nächte ins Land gegangen und mittlerweile wird sich nur noch einmal um 4 Uhr gemeldet, allerdings mit Nachdruck. Also kurz raus, sofort kräftig alles entleert und weiterschlafen bis morgens. Da unsere Viete an den ersten beiden Tagen fast nur ihre Abendmahlzeit verzehrt hat, ist es ja klar, dass nachts großer Darmdruck herrscht. Nun haben wir aber Dienstag und einen völlig neuen Hund. Sie sprüht auf einmal vor Energie, rast durch Haus und Garten, hat in null komma nix ihr Futter verputzt und wir staunen nur. Heute waren wir auf dem Wochenmarkt und in einem Kaufhaus. Dass war total aufregend. Die vielen Fahrräder, Kinderwagen und all die Leute, die sie süüüüß fanden.Zur Belohnung gab es ein kleines Fitzelchen Leberwurst. Autofahren klappt super und auf unseren kleinen Spaziergängen sind schon einige Hundebekanntschaften gemacht worden. Sehr schön ist, dass die kleine Maus sich zwischendurch immer wieder entspannen kann und viel schläft. Im Haus wurde natürlich auch schon kräftig auf- und umgeräumt. Dass sie nicht auf die Sofas darf hat sie scheinbar auch schon kapiert. Die Möbel werden kaum noch angesprungen. Alles was ihr nicht geheuer ist wird erst mal angebellt, besonders intensiev ihr Spiegelbild in der Terrassentür. Ach, ihre erste Maus hat sie heute morgen auch schon in Angst und Schrecken versetzt. Ich glaube, sie war selbst darüber erstaunt, dass so komische Tiere hier im Garten leben. Heute habe auch ich den Satz gehört, den schon viele Wesenswart Schnauzer Besitzer gehört haben: was ist das ein schönes Tier. Wir sind mittlerweile auch sehr entspannt und freuen uns auf das, was wir nun mit Viete noch erleben dürfen. Liebe Grüße an Fam. Hartmann-Kunze, die uns mit vielen tollen Tipps eine große Hilfe war. Ingrid Schramm

Eintrag 447 vom 14.02.2017 um 11:37:03
Name:Catrin Schmitt
Herkunft:St. Ingbert/Saarland
Eintrag:Hallo Familie Hartmann-Kunze,
die Heimfahrt ins Saarland (gut 4,5 Std.) war entspannt. Schon bevor wir auf der Autobahn waren, war UNO eingeschlafen.
Und das so fest, dass wir ihn zu Hause erst mal richtig aufwecken mußten.
Das Halsband ohne Leine: Kein Problem ! Mit Leine gefällt ihm das nicht so gut. Die Einweihung des Löseplatzes verlief reibungslos.
Die BOX hat UNO gut gefallen. In der Nacht hat er 3 mal angefragt, ob noch jemand da ist und dann war Ruhe bis heute morgen.
Also kurz und gut: Einstand gelungen.

Bis bald und Liebe Grüße aus dem Saarland
Catrin und Roland Schmitt

Eintrag 446 vom 13.02.2017 um 10:20:51
Name:Froböse
Herkunft:Essen
Eintrag:Victor (Udin) vom Wesenswart ist da !!!
Womit werden die Kleinen gefüttert ? Energytabletten und Red bull ? Die Fahrt nach Essen hat er gelassen, aber hellwach über sich ergehen lassen. Und in der fremden Umgebung im neuen Zuhause war er keine Sekunde der schüchterne Junghund. Ihm gehört alles, der Hundekorb im Wohnzimmer, der noch ein Überbleibsel seines Vorgängers ist, wurde böse angeknurrt, weil es nach fremdem Hund roch. Die erste Runde mit Halsband und Leine ging sofort recht gut, sogar sein Geschäft hat er dabei erledigt. Das hinderte ihn aber nicht, nach dem reinkommen schnell noch ein bisschen Erspartes auf den Teppich zu machen.
Dann ist er bis zum schlafen gehen sehr selbstbewußt hier rumgetigert, hat die Nacht recht lieb in seiner Box geschlafen und ab 6 Uhr ist er wieder voller Tatendrang.
Ob er vielleicht gar nicht weiß, dass ein junger Hund viel Schlaf braucht ? Das gilt für dieses Exemplar wohl nicht.
Wir sind gespannt auf die nächsten Tage, Wochen und Monate...

Eintrag 445 vom 12.02.2017 um 23:44:54
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Die Schnauzkackersuite von Pjotr Iljitsch Scheißkowski
Getanzt von Pina aus Roßdorf, geb. Tiena vom Wesenswart
Choreographie von Karin und Michl aus Roßdorf

Nun ist ein wenig Zeit vergangen seit dem letzten Bericht über unsere Primabellerina Pina, dem geneigten Gästebuchleser ist sie aber sicherlich noch ein Begriff. Aus der mittlerweile im Kreis Darmstadt Dieburg flächendeckend bekannt gewordenen Tänzerin ist eine Junghündin geworden, ihre beiden Leittänzer haben sie so sehr in ihr Herz geschlossen, dass sie sie für kein Geld der Welt an eine andere Bühne abgeben würden - Verhandlungen über 5 Millionen Euro Ablösesumme liefen so was von ins Leere. Bei 6 Millionen kämen wir dann allerdings doch ein wenig ins Grübeln, zumindest bei manchen zu ungenau getanzten Figuren oder zu freien Interpretationen der klassischen Hundeballettfiguren. Die Figur „Sitz“ zum Beispiel wird eigentlich immer befolgt. Eigentlich. Also.... meistens. Manchmal halt nur nach einem leichten Druck auf das aufreizende Popöchen der Bellerina. Wenn sie allerdings von anderen Tänzern oder Vortänzern oder Geräuschen oder Vögelchen abgelenkt wird, geht die Aufforderung, die Figur vorzutanzen, ins Leere. Oder wenn Pina halt mal gerade so gar keine Lust hat. „Platz“ funktioniert ganz prima, aber nur mit Edelleckerli und großer Überzeugungskraft der Vortänzerin.
Bei der Figur „Komm“, verbunden mit einem Ruck an der Schleppleine, verhält es sich ähnlich. Am liebsten tanzt unsere Diva die Figur „Hier“, begleitet von den Klängen der Piccoloflöte, vulgo Hundepfeife. Kürzlich hat Pina eine neue Figur eingeübt, die sie wirklich immer einwandfrei tanzt, was die Leittänzer mit großem Stolz und großer Freude erfüllt. Es ist die Figur „Bleib“, kurz nach Abstellen des 3-Gänge-Menus auf dem gefliesten Boden der Theaterkantine. Die Künstlerin bleibt so lange in der vorher geforderten Figur „Sitz“, bis die Regieanweisung „Hol‘s Dir“ ertönt. Dies funktioniert wirklich immer, also beim pétit déjeuner,, beim déjeuner und beim diner. Mit der körperlichen und geistigen Entwicklung unserer Hundediva sind wir sehr zufrieden. Ihre wunderschönen neuen Zähne funkeln im Scheinwerferlicht um die Wette mit ihren betörenden Schnauzeräuglein und so allmählich wird es uns klar, dass man als Maus- oder Rattentänzer kein Pas de deux mit einem Schnauzer eingehen möchte. Anders ausgedrückt: mit diesen blütenweißen Zähnen möchte man als Nagetier keine Bekanntschaft machen.

Fortsetzung folgt sofort !

Eintrag 444 vom 12.02.2017 um 23:43:49
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Den Leittänzern ist die orale Entwicklung sehr angenehm, da die spitzen Welpenzähne doch bleibende Spuren an Kostümen und Gliedmaßen hinterließen. Ein Zähnchen im hinteren Mundbereich würde noch fehlen, wurde von fachfraulicher Seite konstatiert,
der Rest sei komplett. Nun, dann kann es im nahenden Frühjahr mit der Jagd auf Mäuse ja beginnen.
Halali ! Doch bis dahin werden wir mit Pina noch oft zum Training mit anderen gleichaltrigen Tänzern gehen. Dieses findet immer Samstags morgens in einem eingezäunten Freilufttheater statt und sorgt dafür, dass die Tänzerin lernt, ihr hitziges Übermütchen zu kühlen. Anders ausgedrückt: hier bekommt sie klare Ansagen von anderen Tänzern und Tänzerinnen in Form von Knuffen, Bissen und Schubsern, wenn sie es mal wieder übertrieben hat. Da beim Training auch immer mindestens ein erwachsener Tänzer als Coach anwesend ist, wird auch mal ein adulter Tadel laut. Anders ausgedrückt: Pina kriegt von Willi, der Welpenpolizei, gehörig eins auf die Schnauze. Willi ist ein etwas verfetteter, aber sehr liebenswerter schwarzer (häh?) Zwergschnauzer, der auch mal dazwischengeht, wenn sich ein Königspudelwelpe mit einem Rhodesian Ridgebackwelpen kabbelt. Die Leittänzerin schlägt gerade vor, Willi doch mal einen Sheriffstern an die Zwergschnauzerbrust zu heften, bei der vorhandenen Masse müsste man sich um etwaige Verletzungen keine Sorgen machen. Die internen Bezeichnungen der Leittänzer haben sich in der Zwischenzeit übrigens manifestiert. Die Leittänzerin wird vom Leittänzer als „Alpha“ bezeichnet, da die Tänzerin außer sich vor Freude ist, sobald sich abends ihr Auto dem Theater nähert. Der Leittänzer selbst bezeichnet sich als „Epsilon“, ein Buchstabe, der eher im hinteren Bereich des griechischen Alphabets anzutreffen ist. Angeblich sei Pinas Freude genau so unermesslich, wenn Epsilon die Bühne betritt und die Trauer riesengroß, wenn er sie verlässt, doch kann dies vom Leittänzer weder bestätigt noch dementiert werden. Die Tempi der getanzten Tänze haben weiter zugenommen, wir denken bereits darüber nach, die Tänzerin eines Tages auf einem Windtänzerplatz probetanzen zu lassen. Mit diesen Whippets und Afghanen und Greyhounds würde es Pina locker aufnehmen und sie in Grund und Boden tanzen, davon sind wir überzeugt.
Doch auch bei der gemächlicheren Fortbewegung hat sich etwas getan - Pinas tapsiges Welpenstapfen ist einem eleganten, federnden Junghundschreiten gewichen.

Fortsetzung folgt sofort !

Eintrag 443 vom 12.02.2017 um 23:42:31
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Bei der Ernährung sind wir auch einen Schritt weiter - zwar gibt es nach wie vor noch das Menu aus der Sterneküche Josera, doch wird dieses zunehmend ergänzt von allerlei Gekochtem und Rohem aus der Theaterkantine, also Kartoffeln, Apfel, Banane, Karotte, Fenchel, Kohlrabi und anderem Gemüse und Obst. Allerdings hat die Tänzerin neben ihrem weiterhin verabreichten Stinkeknochen auch getrocknete Rinderstinkeohren, Stinkepansen und Stinkekaninchenohren entdeckt. Letztere bekommt sie aber nur im Außenbereich des Theater serviert, da die Leittänzer vor der olfaktorischen Herausforderung gescheitert sind. Als Snack zwischendurch liebt Pina kleines, teures Backwerk aus der Hundebäckerei (kein Scherz) in Darmstadt, die sie allerdings nur in homöopathischen Dosen verabreicht bekommt, da das Theater nur über einen begrenzten Etat verfügt. Beim täglichen Fitnesstraining auf dem Feld findet die Diva zuweilen Gefallen an obstförmigen, nur bedingt gut riechenden Ausscheidungen von Huftieren. Meistens kann der diensthabende Leittänzer der kompletten Einverleibung derselben einen Riegel vorschieben, gegen das genüssliche Verspeisen kleiner Mengen ist er jedoch machtlos.
Auch das eigenständige Dekorieren des Kostüms durch das heftiges Wälzen in Gülle und anderen, nur für Hunde gut riechende Substanzen, wird seitens der Leittänzer nicht goutiert und wurde bereits zweimal mit einem Besuch Pinas im theatereigenen Wellnessbereich belohnt. Dort geht es eigentlich hauptsächlich um die Frage, wer schneller ist. Der Leittänzer mit dem Handtuch oder die Bellerina mit der Figur „Schütteln“. Wir überlassen es der Phantasie des geneigten Gästebuchlesers, wer von den beiden gewinnt. Große Aufregung gab es kürzlich, als bei der Primabellerina ein Besuch bei der Visagistin/Hairstylistin angesagt war. Eigentlich wollten die Leittänzer der Tänzerin nur einen kleinen Formschnitt angedeihen lassen, doch dann wurden alle Beteiligten vor vollendete Tatsachen gestellt. Nach tatsächlich drei Stunden, die Pina relativ klaglos meisterte, stand ein völlig anderer Hund vor uns! Fast hätten wir unsere Tänzerin nicht erkannt und sie beinahe gesiezt. Sie war völlig verändert, plötzlich war beinahe ihr sämtliches dunkles Fell verschwunden, vermutlich strickt die Hairstylistin sich jetzt aus dem entfernten Haarkleid einen wunderbaren Pfefferpullover.

Fortsetzung folgt sofort !

Eintrag 442 vom 12.02.2017 um 23:39:26
Name:Rinner/Kosanke
Herkunft:Roßdorf bei Darmstadt
Eintrag:Die Diva hat sich nach der Prozedur nur im Schutze der Dunkelheit dem Theater genähert, gehüllt in einen edlen Mantel und unkenntlich gemacht durch Hut und Sonnenbrille. Die Intendanz in Senden konnte uns allerdings beruhigen, der Pfeffer kommt zurück, keine Frage.
Nach dieser leidvollen Erfahrung haben es sich die Leittänzer zur Maxime gemacht, unsere Tänzerin einfach Hund sein zu lassen und nicht noch einmal dergestalt in das Äußere der Bellerina einzugreifen. Auch anfängliche Überlegungen, die nicht ganz so perfekten Ohren zu optimieren, wurden verworfen zu Gunsten der Natürlichkeit. Allerdings kommt erschwerend hinzu, dass es für entsprechende Maßnahmen nun auch schon zu spät ist. Das Leben der Leittänzer hat sich radikal (was ja nichts anderes heißt, als „von der Wurzel her“) verändert, seit der Verpflichtung Pinas am hiesigen Theater. Aber es hat sich vor allen Dingen zum Positiven hin verändert und wir möchten die kleine Schnauzertänzerin, die uns so lieb auf der Nase herum tanzt, nicht mehr missen. Auch wenn sie ständig eigene Figuren tanzt, mit unseren Anweisungen recht locker umgeht und uns im Übermut mit ihrem goldigen kleinen Schnauzerschnäuzchen zuweilen den einen oder anderen Kinnhaken verpasst, sich (ganz selten) ihr Mittagessen noch einmal durch den Kopf gehen lässt, sehr viel schläft und öfter als gewünscht ihr Solo auf dem Sofa tanzt, wir lieben sie, unsere Primabellerina Pina.

Fortsetzung folgt demnächst in diesem Theater, Pfote drauf !

Eintrag 441 vom 12.02.2017 um 20:18:13
Name:Yvonne Bernhart
Herkunft:Wetzlar
Eintrag:Guten Abend Frau Kunze und Herr Hartmann !

Wir sind gut zu Hause angekommen. Vitus/Titus hat fast die ganze Fahrt verschlafen ! So brav ! Kein einzige Mal gejammert.
Er hat hier schon alles erkundet und die ganze Familie gekonnt um die Pfote gewickelt. Jetzt hat er sich erschöpft zur Ruhe begeben,
nach gut 2 Stunden Spiel und Spaß. Wir sind gespannt, was wir die nächsten Tage von ihm berichten können.

Liebe Grüße aus Wetzlar !
Yvonne Bernhart, Christof Kaiser und Titus

Eintrag 440 vom 12.02.2017 um 15:43:32
Name:Matthias Krebs
Herkunft:Wuppertal
Eintrag:Hallo Mama Viene,
Nachdem ich gestern ausgezogen bin wollte ich Dir einen kurzen Bericht von meinen ersten Tagen in Wuppertal senden.
Mein neues Rudel ist echt lieb zu mir. Auf der Autofahrt war ich allerdings viel zu aufgeregt um zu schlafen.
Erst kurz vor Wuppertal fielen meine kleinen Schnauzeraugen zu.
Du musst wissen hier ist schon eine grosse Stadt und so musste ich gleich Halsband und Leine ausprobieren. Mein neues Rudel war super stolz wie toll ich das schon mache. Zu meinem Rudel gehören ja auch zwei Fellnasen mit spitzen Ohren (werden immer Kater genannt). Die Beiden muss ich mit meinem Charme noch ein bisschen überzeugen.
Wollte direkt mit Ihnen spielen, die wollten mich aber lieber erst mal beobachten. Von mir aus.
Was ich noch nicht so ganz verstehe ist warum ich draussen Pipi machen soll. Dort kann man super spazierengehen und trifft nette Hunde, aber das andere ist mir momentan in der sicheren Wohnung lieber.
Die Nacht habe ich dann in meiner Box verbracht, wobei ich Dich und meine Geschwister schon ein bisschen vermisst habe.
Aber mein Rudel war ja bei mir und bestimmt kann ich heute abend schon besser schlafen, denn heute sind wir auch wieder spazieren gegangen und ich habe sogar schon aus der Wupper getrunken.
So das war mein erster Lagebericht. Bitte bestelle Pflegemama Susanne und Pflegepapa Jürgen ganz liebe Grüsse es geht mir sehr gut.
Deine FRIEDA

Eintrag 439 vom 10.02.2017 um 16:32:48
Name:Dieter Miketta
Herkunft:Deutschland
Eintrag:Liebe Familie Hartmann-Kunze,

die Zeit des Wartens ist am Sonntag vorbei und wir freuen uns auf Ury-Henry
und danken Ihnen im voraus von Herzen für Ihre exzellente Zucht der Mittelschnauzer vom Wesenwart.
Ja, bei Ihnen ist es Herzenssache, das haben wir in all den Wochen erfahren und nicht nur Ihre Kompetenz, Ihr Fachwissen,
besonders gefallen hat mir Ihre PHILOSOPHIE für Ihre Zucht, denke, die ist einzigartig und die Ergebnisse sind einfach klasse.
DANKE !

Seite:
  1. [Seite 22] Eintrag 1039 bis 1088
  2. [Seite 21] Eintrag 989 bis 1038
  3. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 639 bis 988
  4. [Seite 13] Eintrag 589 bis 638
  5. [Seite 12] Eintrag 539 bis 588
  6. [Seite 11] Eintrag 489 bis 538
  7. [Seite 10] Eintrag 439 bis 488
  8. [Seite 9] Eintrag 389 bis 438
  9. [Seite 8] Eintrag 339 bis 388
  10. [Seite 7] Eintrag 289 bis 338
  11. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 89 bis 288
  12. [Seite 2] Eintrag 39 bis 88
  13. [Seite 1] Eintrag 1 bis 38


Ein kostenloses Gästebuch von: https://www.onlex.de (Datenschutz)