Sebald-Forum

Willkommen!
Welcome!
Start: 4. September 2006


Liste der Einträge:

Seite:
  1. [Seite 12] Eintrag 111 bis 120
  2. [Seite 11] Eintrag 101 bis 110
  3. [Seite 10] Eintrag 91 bis 100
  4. [Seite 9] Eintrag 81 bis 90
  5. [Seite 8] Eintrag 71 bis 80
  6. [Seite 7] Eintrag 61 bis 70
  7. [Seite 6] Eintrag 51 bis 60
  8. [Seite 5] Eintrag 41 bis 50
  9. [Seite 4] Eintrag 31 bis 40
  10. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 21 bis 30
  11. [Seite 2] Eintrag 11 bis 20
  12. [Seite 1] Eintrag 1 bis 10
Eintrag 80 vom 16.02.2010 um 19:12:56
Name:N.H.
Herkunft:Köln
Eintrag:(Forts. von Eintrag 79)
Die fehlerhafte Übersetzung ist hier aber sicher nicht unabsichtlich eingesetzt. Erst durch den Übersetzungsfehler wird die zitierte Stelle zu dem Anfang eines Winterlieds. Im Orginal wird das Hausiererlied auf einem Schafschurfest, also wohl im Frühsommer vorgetragen und enthält bis auf das Wort Schnee in der ersten Zeile überhaupt nichts Winterliches. Die Klage des Erzählers bei Sebald, er habe die Fortsetzung dieses Winterlieds nirgends finden können, entbehrt so nicht einer gewissen Komik. Der Verweis in Shakespeare’s Wintermärchen führt außerdem auf den Gauner Autolycos, der sich unmittelbar im Anschluss an sein Lied gröblich über alle die amüsiert, die vom Wahrheitsgehalt seiner Balladen überzeugt sind, nur weil sie in gedruckter Form vorliegen, und das gesamte Wintermärchen mit Böhmens Meeresküste ist ja ein Beispiel für schwindelerregendes Verhältnis zwischen literarischer und profaner Wirklichkeit.
Ob diese so merkwürdig fehlerhaft übersetzte Stelle aus einer Shakespeare-Übersetzung eines Dritten stammt (dann wird der hier von Sebald erbarmungslos vorgeführt), oder ob der Autor selbst diese Übersetzung samt Fehler eingeschmuggelt hat (dann gibt er selbst hier dem Leser wohl bewusst ein Rätsel auf.) , habe ich bisher nicht herausfinden können, ich vermute aber eher, dass letzteres der Fall ist.
Viele Grüße: N. H.

Eintrag 79 vom 16.02.2010 um 19:01:38
Name:N.H.
Herkunft:Köln
Eintrag:Hallo Herr Wirth,
ich bin ebenfalls Laie und Sebald-Leser, ich bin auf ihre bemerkenswerte Seite gestoßen, beim Nachgrübeln über die Winterkönigin in Schwindel, Gefühle.
Zu dem Zitat aus Shakespeare's Wintermärchen möchte ich folgendes anmerken:
Im Original heißt es:
Lawn as white as driven snow;
Cyprus black as e'er was crow;
Gloves as sweet as Damask roses;
Masks for faces and for noses;
[Schwindel.Gefühle S. 291]
Sie geben, bei den Zitaten die Übersetzung von Benda (Leipzig 1825) an:
Schleier, weiß wie frischer Schnee;
Kreppflor, schwärzer als die Kräh';
Handschuh, gleich dem Blumenrasen,
duftend wie Gesicht und Nasen.
Dies ist aber nicht die Übersetzung, die von Sebald „zitiert“ wird. Diese lautet vielmehr:
Rasen weiß verweht vom Schnee,
Schleier schwärzer als die Kräh,
Handschuh weiß wie Rosenblüten,
Masken, das Gesicht zu hüten.
Der Unterschied erscheint mir von Bedeutung. Denn die Sebald’sche Form enthält ja offensichtlich einen groben Fehler:
„Lawn“ wird als „Rasen“ übersetzt, während aus dem Kontext – es handelt sich ja um ein Lied, in dem ein gaunerhafter Hausierer seine Waren anpreist“ , überdeutlich hervorgeht, dass „Lawn“ hier die Bezeichnung für ein Textilgewebe ist.
(Forts. nächster Eintrag!)

Eintrag 78 vom 08.02.2010 um 13:43:58
Name:Jürgen Blasius
Eintrag:Lieber Herr Wirth,
mit der Wendung vom "arsanischen Grauen" hat die Germanistik offenbar seit Längerem ihre Schwierigkeiten - am klarsten eingestanden 2004 von Wolf Wucherpfennig, der die Bedeutung, wie er sagt, nicht habe herausfinden können. Die Bedeutung dieser Wendung liegt jedoch recht offen zu Tage, denn sie entstammt der Begriffswelt der Homöopathie.
Ich weiß nicht, ob diese Wendung Sebalds ein echtes oder ein fingiertes Zitat ist - eines aber scheint mir sicher: Das arsanische Grauen ist, in direktem Bezug zu den einige Seiten zuvor beschriebenen Charakterzügen Gwendolyns, das Klima eines Lebens, das in einem arsanischen oder arsenischen Wesen gefangen ist. Wie die einschlägige Literatur in Fülle zeigt, gehört zur homoöpathischen Lehre der Glaube, dass Arzneien (wie etwa dem Arsenicum album) ein Arzneiwesen eignet, das seine Entsprechung in dem Wesen analog gearteter Menschen findet. Ein Mensch mit arsenischem Wesen weist nun genau jene Züge Charakterzüge und Verhaltensmerkmale auf, wie sie Sebald an Gwendolyn (und auch an ihrem Mann) beschreibt - eine durchgängig so geprägte Existenz ist durchaus etwas "Ungutes", wie Austerlitz sagt, und die Bezeichnung "arsanisches Grauen" trifft diese durch Gefühlskälte und zwanghafte Verhaltensmuster gekennzeichneten Existenzbedingungen in jenem walisischen Predigerhaushalt exakt.
Eine Verbindung zum Element sexuellen Missbrauchs in Susi Bechhöfers Lebensgeschichte zu ziehen, wogegen ohnehin schon Vieles spricht, erscheint mir daher a fortiori nicht angebracht.
Mit freundlichen Grüßen und einem herzlichen Dank für Ihre schöne Website
Jürgen Blasius

Eintrag 77 vom 24.01.2010 um 22:34:45
Name:michael klaner
Homepage:http://www.mklaner.de
Eintrag:spätnächtliches, bei halbmond geschriebenes großes lob für die Bild.Seite "winterkönigin" - hab noch selten so eine seite gesehen, bei der wort und text und bewegtes bild so stimmig sind - fast sitzt man im zug und fährt durchs rheintal - schaut ins buch und liest, und schaut wieder auf und sieht wieder anderes als vorher --- gut!
michael

Eintrag 76 vom 07.01.2010 um 11:07:08
Name:Peter Oberschelp
Herkunft:Bonn
Homepage:http://peteroberschelp.blogspot.com/
Eintrag:Oder, vielleicht etwas arg hintergründig: Fällt der Verdacht vielleicht auf Telemach-Selysses, der ja in die Romana nicht weniger verliebt war? Wahrscheinlicher noch, daß erst der erwachsene Dichter den Gracchus, verkleidet als Hans Schlag, literarisch zum Tode erlöst hat. War Gracchus die offene Wunde der Menschheit, die bislang ihren Tod verhindert hat?

Gruß
Peter O.

Eintrag 75 vom 05.01.2010 um 15:39:36
Name:Christian W.
Herkunft:Welt
Homepage:http://www.wgsebald.de
Eintrag:Hallo Ute,

sind nicht die anderen Bauern und Holzknechte von der Engelwirtschaft verdächtiger? Der Sallaba hat wohl ein Motiv, aber läßt seine Aggressionen doch eher an Sachen (statt am Menschen) aus? Ein spannender Krimi in jedem Fall!

Grüße

Christian W.

Eintrag 74 vom 05.01.2010 um 01:32:18
Name:Ute
Herkunft:Europa
Eintrag:Lieber Oberschelp,
lieber Wirth,

Schwindel.Gefühle bekommt der Leser des merckwürdigen Faktums der Liebe, die ihr Ende immer in einer besonders unguten Zeit des Krimiautors und im Mord am Nebenbuhler findet:
Zerstört der Erzähler so seine Illusion von der Liebe, wie der Engelwirt Sallaba, rasend vor Eifersucht, nachdem er erfahren von Romanas Beischlaf unter dem Sternbild des Jägers mit dem toten Jäger vom Gardasee, gebürtig aus Koßgarten am Neckar, die Einrichtung seiner Wirtschaft total zerlegt und den Jäger im Tobel zu Tode stößt?
Stendhal, stets unglücklich verliebt, Bordellstammgast, der Autor, suizidal mit Herbeck durch Klosterneuburg, dann allein durch Verona streifend, pubertär Romana nachsteigend, Dr. K. und Felice und und und ... wie sie denn alle heißen die geträumten sündhaft Geliebten, die Verlobten, sie alle rufen Salome, komm bring ihn herein den Kopf, vom Bader Köpf abgeschnitten, auf silbernem Tablett!
Und moralisch mordet die Gruppe Ludwig: schwule Priester und Huren.
Jeder Buchseite strotzt von erotischen Abartigkeiten, psychiatrischer Diagnose und - falls nicht unheilbar -
dringender Therapie bedürftig.
Ihre - dennoch - treue Sebaldianerin Ute.
Die website ist super!
PS
Der beste Psycho-Krimi, den es gibt ...

Eintrag 73 vom 03.10.2009 um 22:26:33
Name:BLH
Herkunft:Deutschland (ursprünglich UK)
Eintrag:Ich war besonders erfreut, eine solche Seite über Max Sebald zu finden. Ich habe selbst Deutsche Literatur in Norwich studiert und dürfte Max Sebald als Professor kennenlernen.
Falls ein Projekt zur Übersetzung dieser Webseite ins Leben gerufen wird, könnte ich als 'native speaker' eventuell behilflich sein.
Viele Grüße
Eine der echten Ausgewanderten

Eintrag 72 vom 17.09.2009 um 14:52:31
Name:Hagenberg
Eintrag:Dear Mr. Wirth

I want to sincerely compliment you on your Max Sebald site. It's an astonishingly complete and beautiful guide to Sebalds world. Reading about Grünewald in 'After Nature' would be almost impossible without the fine visuals in the site. I do hope that someday someone will complete the site with an English language version.

Sincerely yours,

Henk Hagenberg

PS
In regard to an English version of your site, have you contacted the British Centre for Literary Translation, Sebalds initiative at the University of East Anglia? They may be interested in assisting you.

Please let me know their response.



Eintrag 71 vom 20.07.2009 um 18:31:58
Name:Christoph Eggers
Herkunft:Deutschland
Homepage:http://ce-fotografie.de
Eintrag:Da ich momentan eine Magisterarbeit mit dem Thema "Das Dunkel durchdringen, das uns umgibt - Die Fotografie im Werk des W.G. Sebald" schreibe und von Ihrer genialen Seite schon einige Male profitieren konnte versuche ich nun etwas zurückzugeben :-)

unumgänglich aber in Deutschland weitgehend unbekannt:
- "Searching for Sebald - Photography after W.G. Sebald" Hg. von Lise Patt. Los Angeles 2007 (600 grandiose Seiten)
- und noch eine spannende Internetseite: http://www.nzz.ch/2001/05/07/fe/article77D96.html

Ich hoffe ich konnte Neues beisteuern.
Gruss Christoph

Seite:
  1. [Seite 12] Eintrag 111 bis 120
  2. [Seite 11] Eintrag 101 bis 110
  3. [Seite 10] Eintrag 91 bis 100
  4. [Seite 9] Eintrag 81 bis 90
  5. [Seite 8] Eintrag 71 bis 80
  6. [Seite 7] Eintrag 61 bis 70
  7. [Seite 6] Eintrag 51 bis 60
  8. [Seite 5] Eintrag 41 bis 50
  9. [Seite 4] Eintrag 31 bis 40
  10. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 21 bis 30
  11. [Seite 2] Eintrag 11 bis 20
  12. [Seite 1] Eintrag 1 bis 10


Ein kostenloses Gästebuch von: https://www.onlex.de (Datenschutz)