Sebald-Forum

Willkommen!
Welcome!
Start: 4. September 2006


Liste der Einträge:

Seite:
  1. [Seite 12] Eintrag 110 bis 119
  2. [Seite 11] Eintrag 100 bis 109
  3. [Seite 10] Eintrag 90 bis 99
  4. [Seite 9] Eintrag 80 bis 89
  5. [Seite 8] Eintrag 70 bis 79
  6. [Seite 7] Eintrag 60 bis 69
  7. [Seite 6] Eintrag 50 bis 59
  8. [Seite 5] Eintrag 40 bis 49
  9. [Seite 4] Eintrag 30 bis 39
  10. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 20 bis 29
  11. [Seite 2] Eintrag 10 bis 19
  12. [Seite 1] Eintrag 1 bis 9
Eintrag 89 vom 08.09.2010 um 20:06:56
Name:Niklas
Herkunft:Schweden
Eintrag:Hallo!

Ich bin aus Schweden und lese jetzt Nach der Natur (auf Deutsch). In dem dritten Teil des Buches (S. 71 z.B.) spricht Sebald von seinen Großeltern, bsw. der Großmutter und dem Großvater. Könnte jemand mir sagen, ob es von den Eltern von Sebalds Mutter oder Vater handelte?

Im Schwedischen machen wir nämlich einen Unterschied dazwischen, und stattdessen sagen wir "mormor", "morfar", "farfar", "farmor"; also: "Muttersmutter", "Muttersvater" usw, und nicht nur "Großmutter" als Bezeichnung für sowohl die "Muttersmutter" wie "Vatersmutter", sozusagen.


Ich hoffe, dass ich mich verständlich gemacht habe.

VG,

Niklas



Eintrag 88 vom 15.08.2010 um 23:45:06
Name:Jens Hubertus
Herkunft:Schweiz
Eintrag:In einem Brief von 1968 an Adorno schreibt Sebald, er habe u.a. aus "gesundheitlichen Gründen" England verlassen müssen. Weiß darüber jemand Näheres?
Danke Jens H.

Eintrag 87 vom 07.08.2010 um 20:36:14
Name:Martina
Herkunft:Hannover
Eintrag:Liebe "Sebaldianer",
ich flehe euch an:
Wir haben als Hausaufgabe die Interpretation des Sebald-Gedichts "Schattwald im Tirol".
Kann mir irgendjemand ein paar Tips geben? (Unser Lehrer sagt, man muss "einsteigen" - keine Ahnung)
Danke, danke

Eintrag 86 vom 28.07.2010 um 12:16:19
Name:Heini Hagmann
Herkunft:Schweiz
Eintrag:Sehr geehrter Herr Wirth!

Soeben habe ich wieder mal Sebald gelesen und bin
in diesem Kontext auf Ihre Sebald-Seite gestoßen:
Herzlichen Dank für das vielfältige Material!
Leider bin ich auf diesen außerordentlichen Leser,
Denker und Schreiber erst spät - und in einem trüben Zusammenhang gestoßen:
Die schweizerische Weiterbildungszentrale für Gymnasiallehrer hatte auf den Januar 2002 im Rahmen ihrer "Reichenauer Inselgespräche" W. G. Sebald als Referenten eingeladen.
In der Vorbereitung darauf habe ich ein Buch nach dem anderen verschlungen. Dann musste ich am 15. Dezember 2001 in der Zeitung lesen, was passiert war.
... So kam's, dass ich Sebald nicht persönlich kennenlernen konnte.
Sebald belohnt jede Lektüre seiner Texte reichlich und, wie wir heute
zwar manchenorts unbedarft zu sagen pflegen, nachhaltig.

Mit freundlichem Gruß

Heini Hagmann

Eintrag 85 vom 18.06.2010 um 12:36:25
Name:minna
Herkunft:australien
Eintrag:Nice, but sad, sad, sad. I have a feeling Sebald perhaps would not have liked it that much as he was not that interested in technological gadget.

Eintrag 84 vom 13.06.2010 um 10:04:23
Name:Peter OPberschelp
Herkunft:Bonn
Homepage:http://peteroberschelp.blogspot.com/
Eintrag:Schön zu erleben, wie sich die Seite allmählich wieder aufblättert ähnlich einer Blüte im Morgenschein oder auch, denkt man an San Diego de la Noche, im Licht des Abends.

Eintrag 83 vom 11.04.2010 um 21:15:58
Name:Karl Schreitter
Herkunft:Hamburg
Eintrag:Dringende Anfrage an Sebald-Kenner:
Ringe des Saturn S. 247:
Kennt jemand die Minarette von Khoranan?
Nirgends was zu finden ...
Oder meint er Khorasan aus dem Buch von Thomas Moore?
Vielen Dank
K. Schreitter

Eintrag 82 vom 15.03.2010 um 12:15:20
Name:sebaldian
Herkunft:US
Eintrag:Great!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Eintrag 81 vom 02.03.2010 um 21:05:35
Name:P.S.
Herkunft:Nürnberg
Eintrag:Zu "lawn": Fehlerhaft übersetzt ist "Rasen" natürlich nicht, es handelt sich im Gegenteil um ein Homonym, wobei vermutlich die Grünfläche primär war. Der Bezug geht im Kontext von Schwindel. Gefühle auf die am Zugfenster vorbeieilende Winterlandschaft. Homonyme sind für Sebald zentral!

Eintrag 80 vom 16.02.2010 um 19:12:56
Name:N.H.
Herkunft:Köln
Eintrag:(Forts. von Eintrag 79)
Die fehlerhafte Übersetzung ist hier aber sicher nicht unabsichtlich eingesetzt. Erst durch den Übersetzungsfehler wird die zitierte Stelle zu dem Anfang eines Winterlieds. Im Orginal wird das Hausiererlied auf einem Schafschurfest, also wohl im Frühsommer vorgetragen und enthält bis auf das Wort Schnee in der ersten Zeile überhaupt nichts Winterliches. Die Klage des Erzählers bei Sebald, er habe die Fortsetzung dieses Winterlieds nirgends finden können, entbehrt so nicht einer gewissen Komik. Der Verweis in Shakespeare’s Wintermärchen führt außerdem auf den Gauner Autolycos, der sich unmittelbar im Anschluss an sein Lied gröblich über alle die amüsiert, die vom Wahrheitsgehalt seiner Balladen überzeugt sind, nur weil sie in gedruckter Form vorliegen, und das gesamte Wintermärchen mit Böhmens Meeresküste ist ja ein Beispiel für schwindelerregendes Verhältnis zwischen literarischer und profaner Wirklichkeit.
Ob diese so merkwürdig fehlerhaft übersetzte Stelle aus einer Shakespeare-Übersetzung eines Dritten stammt (dann wird der hier von Sebald erbarmungslos vorgeführt), oder ob der Autor selbst diese Übersetzung samt Fehler eingeschmuggelt hat (dann gibt er selbst hier dem Leser wohl bewusst ein Rätsel auf.) , habe ich bisher nicht herausfinden können, ich vermute aber eher, dass letzteres der Fall ist.
Viele Grüße: N. H.

Seite:
  1. [Seite 12] Eintrag 110 bis 119
  2. [Seite 11] Eintrag 100 bis 109
  3. [Seite 10] Eintrag 90 bis 99
  4. [Seite 9] Eintrag 80 bis 89
  5. [Seite 8] Eintrag 70 bis 79
  6. [Seite 7] Eintrag 60 bis 69
  7. [Seite 6] Eintrag 50 bis 59
  8. [Seite 5] Eintrag 40 bis 49
  9. [Seite 4] Eintrag 30 bis 39
  10. ... Indexleiste gekürzt für die Einträge 20 bis 29
  11. [Seite 2] Eintrag 10 bis 19
  12. [Seite 1] Eintrag 1 bis 9


Ein kostenloses Gästebuch von: https://www.onlex.de